Pegnitz
Polizeieinsatz

Amokalarm in Pegnitzer Schule: Schüler droht hohe Strafe

Auf einer Schultoilette am Gymnasium in Pegnitz wurde ein Zettel gefunden: Darauf drohte ein Schüler einen Amoklauf an. Dem Verfasser droht eine heftige Strafe.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf einer Schultoilette am Gymnasium in Pegnitz im Kreis Bayreuth wurde ein Zettel mit der Androhung eines Amoklaufes gefunden. Symbolbild: Pixabay/jarmoluk
Auf einer Schultoilette am Gymnasium in Pegnitz im Kreis Bayreuth wurde ein Zettel mit der Androhung eines Amoklaufes gefunden. Symbolbild: Pixabay/jarmoluk

Dieser Scherz ging gehörig nach hinten los: Weil ein Gymnasiast in einer Schultoilette in Pegnitz im Landkreis Bayreuth einen Hinweis auf einen geplanten Amoklauf hinterließ, droht dem Verfasser eine hohe Strafe.

Amok-Drohung in Toilette gefunden

"Alle Lehrer sind kacke! Ich freue mich schon auf den Amokalarm am Donnerstag in der zweiten Stunde." Diese Nachricht hinterließ ein Schüler des Pegnitzer Gymnasiums am Dienstag in einer der Schultoiletten - mit dem zusätzlichen Vermerk, den Zettel an das Direktorat der Schule weiterzuleiten. Laut Angaben der Polizeiinspektion Pegnitz wollte sich der Schüler mit der Drohung einen freien Tag erschleichen: Wäre der Plan des Gymnasiasten nämlich aufgegangen, hätte die Schulleitung den Unterricht am Donnerstag ausfallen lassen, sodass er sich mit seinen Klassenkameraden einen schulfreien Tag gegönnt hätte.

Doch die Schulleitung informierte umgehend die Polizei über die Amokdrohung, die zusammen mit den Lehrern sicherstellte, dass der Unterricht am Donnerstag ungestört verlief. Um Gerüchten über einen angeblich geplanten Amoklauf entgegenzuwirken, informierte die Schulleitung auch die Eltern der Schüler.

Mehr aus dem Kreis Bayreuth: Biker kollidiert mit Reisebus

Die Polizei versucht nun, den Schüler zu finden, der die Nachricht verfasst hatte. Ihn erwarten nicht nur schulische Konsequenzen, sondern auch ein Strafverfahren. Gegebenenfalls müsse er auch für die Kosten des Polizeieinsatzes aufkommen.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.