Laden...
Erdelberg
Großbrand

Verheerender Brand auf oberfränkischem Reiterhof: Deshalb brach Feuer aus

Vier Verletzte und ein Schaden von rund einer Million Euro - das ist die Bilanz eines verheerenden Feuers auf einem Reiterhof im Kreis Bayreuth. Nach dem Feuerwehreinsatz nahm die Polizei die Ermittlungen auf. Nun scheint die Brandursache geklärt.
Artikel drucken Artikel einbetten

Update: 19.02.2020, 11.56 Uhr: Wie konnte Feuer auf Reiterhof in Weidenberg ausbrechen?

Nach einem Großbrand auf einem Reiterhof im Weidenberger Ortsteil Erdelberg (Kreis Bayreuth) scheint nun die Brandursache geklärt, berichtet die Polizei am Mittwoch (19.02.2020). Die Kripo Bayreuth geht von einem technischen Defekt an einer Arbeitsmaschine aus. Die weiteren Ermittlungen dauern allerdings an.

Polizei schätzt Schaden auf eine Million Euro

Am Samstag (15.02.2020) war kurz nach 17.30 Uhr ein Feuer im Heuballenlager ausgebrochen. Die Flammen breiteten sich rasch aus und entwickelten sich zu einem Großbrand. Eine Scheune samt nebenstehenden Stallungen stand in Brand.

Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf eine Million Euro. Vier Menschen wurden verletzt und mit einem Verdacht auf Rauchgasvergiftung im Krankenhaus behandelt. Wie das Polizeipräsidium Oberfranken am Sonntag mitteilte, waren zum Zeitpunkt des Ausbruchs zahlreiche Tiere in den Ställen untergebracht.

Zeugen sahen Flammen-Inferno auf Reiterhof

Am späten Samstagnachmittag war die Feuerwehr gerufen worden. Bereits bei der Anfahrt - so berichten es Augenzeugen - ließ der Schein der Flammen in der anbrechenden Dunkelheit vermuten, dass hier ein größerer Brand wütet.

Die Tiere, die in den Ställen untergebracht waren, konnten die Besitzer retten und auf eine nahe gelegene Koppel bringen. Sämtliche Tiere blieben unverletzt.

Trotz eines massiven Feuerwehreinsatzes - laut offiziellen Angaben der Polizei waren zum Teil 250 Feuerwehrkräfte vor Ort - gelang es den Rettungskräften nicht, den Brand einzudämmen. Es blieb nur die Alternative, die Stallungen kontrolliert abbrennen zu lassen. Ein Übergreifen der Flammen auf das benachbarte Wohnanwesen konnte verhindert werden.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.