Bayreuth
Unfall

Verletzter nach Unfall auf der A9: Autofahrer übersieht Lkw beim Einfädeln

Ein Autofahrer hat am Dienstagabend beim Einfädeln auf die A9 bei Bayreuth einen Lkw übersehen. Der Autofahrer wurde durch den Zusammenstoß verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Autofahrer hat am Dienstagabend beim Einfädeln auf die A9 bei Bayreuth einen Lkw übersehen. Der Autofahrer wurde durch den Zusammenstoß verletzt. Foto: NEWS5 / Fricke
Ein Autofahrer hat am Dienstagabend beim Einfädeln auf die A9 bei Bayreuth einen Lkw übersehen. Der Autofahrer wurde durch den Zusammenstoß verletzt. Foto: NEWS5 / Fricke
Am frühen Dienstagabend kam es bei einem Einfädelvorgang am Autobahndreieck Bayreuth/Kulmbach zu einem Verkehrsunfall auf der Autobahn in Richtung Bayreuth. Dies teilt die Polizei mit.

Der 39-jährige Fahrer eines VW Golf Kombis aus dem Kulmbacher Landkreis kam von der A 70 und wollte sodann über den Zubringer auf die A 9 einfahren. Beim Spurwechsel auf den rechten Fahrstreifen kollidierte er jedoch seitlich mit dem Führerhaus eines dort fahrenden Lkws. Der Pkw drehte sich hierbei über die Front des Lkws ab und wurde auf die Fahrbahn geschleudert.

Auf dem mittleren Fahrstreifen konnte sodann ein weiterer Lkw nicht mehr ausweichen, rammte den Pkw frontal und schob diesen über den linken Fahrstreifen bis hin zur Mittelschutzplanke. Der Autofahrer war zunächst in seinem Golf gefangen, da die gesamte linke Fahrzeugseite beschädigt war und sich die Fahrertüre nicht mehr öffnen ließ. Er musste am Unfallort von den anwesenden Feuerwehren aus Himmelkron, Lanzendorf, Neuenmarkt und Drossenfeld und Bindlach befreit werden.

Nach einer Erstversorgung durch Notarzt und Rettungskräfte wurde er in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht. Dort wurden bei ihm glücklicherweise nur leichtere Verletzungen festgestellt. Die Lkw-Fahrer blieben unverletzt.

Der Verkehr wurde zeitnah an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Lediglich für Sicherungs- und Bergungsmaßnahmen musste die Autobahn kurzzeitig komplett gesperrt werden. Dabei wurden die Ordnungshüter tatkräftig durch das THW Kulmbach unterstützt. Es kam jedoch zu keinen größeren Verkehrsbehinderungen. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von etwa 20000 Euro.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.