Pegnitz
Unfall

Crash auf A9: SUV rammt Mercedes - Soldat entkommt dem Tod um Haaresbreite

Auf der A9 hat es am Dienstagabend einen Unfall mit drei Autos gegeben. Hierbei wurden zwei Fahrer verletzt - einer davon schwer. Laut Polizei hätte der Unfall nur wenige Augenblicke später tödlich enden können.
Artikel drucken Artikel einbetten

Update 15.01.2020. 10.17 Uhr: US-Soldat gerät nach links und kracht in Mercedes

Zu dem Unfall auf der A9 bei Pegnitz am Dienstagabend hat die Polizei am Mittwoch (15. Januar 2020) nun Details zur Unfallursache mitgeteilt.

Demnach soll ein 30-jähriger US-Soldat Augenzeugenberichten zufolge mit seinem Hyundai-SUV auf dem mittleren Fahrstreifen mit rund 50 km/h unterwegs gewesen sein, als ihn ein 52-jähriger Mercedes-Fahrer überholte. Der 30-Jährige geriet daraufhin plötzlich nach links und rammte den Mercedes.

A9-Unfall: Soldat mit Glück im Unglück

Der Mercedes kam auf dem Beschleunigungsstreifen der Rastanlage zum Stehen. Der Hyundai prallte gegen die Betonwand und kam quer zwischen dem mittleren und rechten Fahrstreifen zum Liegen.

Der Soldat wurde durch den Unfall verletzt, konnte aber durch andere Verkehrsteilnehmer aus seinem Fahrzeug geborgen werden. Laut Polizei gerade noch rechtzeitig: Nur wenige Augenblicke später kollidierte ein 54-jähriger Mann aus Thüringen mit seinem Wagen nahezu ungebremst mit dem SUV - was für den Soldaten vermutlich tödlich geendet hätte.

Der Thüringer wurde durch den Crash ebenfalls verletzt. Sein Auto blieb stark beschädigt auf dem mittleren Fahrstreifen liegen. Über 100 Meter waren alle drei Fahrstreifen mit Fahrzeugteilen und Scherben bedeckt. Die beiden Verletzten wurden in nahe gelegene Krankenhäuser gebracht. Die Sperrung der Fahrbahn führte zu mehreren Kilometern Rückstau.

Update: 14.01.2020, 21.05 Uhr: Vollsperrung aufgehoben

Wie die Polizei mitteilte, sind am Dienstagabend drei Autos ineinander gekracht. Dabei wurde ein Fahrer leicht, ein weiterer mittelschwer verletzt. Bei dem Unfall ist ein Sachschaden von etwa 25.000 Euro entstanden.

Nach etwa einer Stunde konnte die Polizei die Vollsperrung gegen 20.20 Uhr wieder aufheben.

Erstmeldung: 14.01.2020, 19.49 Uhr

Auf der Autobahn 9 in Oberfranken in Fahrtrichtung Berlin ist es am Abend zu einem Unfall auf Höhe der Rastanlage Fränkische Schweiz gekommen. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei gegenüber inFranken.de. Die A9 ist aktuell gesperrt (Stand: 19.45 Uhr).

Unfall auf A9: Sperrung am Dienstagabend

Laut Polizei waren drei Autos und ein Sprinter an dem Unfall zwischen Trockau und Pegnitz beteiligt. Durch den Unfall wurden mehrere Menschen verletzt. Der Rettungsdienst ist aktuell vor Ort.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.