Bindlach
Unfall

Schwerer Unfall auf der A9 bei Bindlach: Vier Menschen verletzt - zwei lebensgefährlich

Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der A9 am Donnerstagnachmittag schweben zwei Frauen in Lebensgefahr. Insgesamt wurden vier Menschen verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der A9 am Donnerstagnachmittag schweben zwei Frauen in Lebensgefahr. Insgesamt wurden vier Menschen verletzt. Symbolfoto: Stephan Jansen/dpa
Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der A9 am Donnerstagnachmittag schweben zwei Frauen in Lebensgefahr. Insgesamt wurden vier Menschen verletzt. Symbolfoto: Stephan Jansen/dpa
Am Donnerstagnachmittag hat sich auf der A9 ein schwerer Unfall ereignet, bei dem insgesamt vier Menschen verletzt wurden. Zwei Frauen schweben in Lebensgefahr.

Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der Unfall gegen 14.30 Uhr nach dem Baustellenende zu Beginn des Bindlacher Bergs in Fahrtrichtung Berlin. Auf der mittleren Fahrspur war ein 80-jähriges Ehepaar in ihrem Auto unterwegs. Mit hoher Geschwindigkeit krachte der Fahrer in ein vorausfahrendes Auto.


Lebensgefährliche Verletzungen

Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass beide Fahrzeuge nach links in die Mittelleitplanke prallten. In der Folge wurde das Ehepaar leicht verletzt. Die Insassen des anderen Autos - eine 71 Jahre alte sowie eine 73 Jahre alte Frau - erlitten lebensgefährliche Verletzungen.

Aufgrund des Unfalles musste die A9 insgesamt für rund drei Stunden, davon etwa eine halbe Stunde komplett, gesperrt werden. Nach dem Ende der Unfallaufnahme und Reinigung der Fahrbahn konnte der Verkehr gegen 17:30 Uhr wieder freigegeben werden. Der durch die Sperrung entstandene Rückstau löste sich nach kurzer Zeit problemlos wieder auf, wie die Polizei mitteilt.

Bislang konnten keine Zeugen ausfindig gemacht werden, die etwas zum Unfallhergang schildern konnten. Aus diesem Grund bittet die Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth darum, das sich eventuelle Zeugen unter der Telefonnummer 0921/5062330 melden sollen.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.