Dressendorf
Trunkenheitsfahrt

Oberfranken: 28-Jähriger fährt betrunken gegen Ampel - Auto geht in Flammen auf, Fahrer flüchtet

In Dressendorf im Kreis Bayreuth ist ein 28-jähriger Bindlacher betrunken gegen eine Ampel gefahren. Das Auto stand in Flammen und der Unfallverursacher flüchtete zu Fuß. Er wurde wenig später mit 1,22 Promille von der Polizei gefunden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein 28-jähriger Bindlacher baute alkoholisiert einen Unfall. Er schleuderte gegen eine Ampel und flüchtete vom Unfallort. Sein Fahrzeug brannte komplett aus. Symbolfoto: pixabay
Ein 28-jähriger Bindlacher baute alkoholisiert einen Unfall. Er schleuderte gegen eine Ampel und flüchtete vom Unfallort. Sein Fahrzeug brannte komplett aus. Symbolfoto: pixabay

Ein 28-jähriger Bindlacher hat die Polizei am Donnerstagmorgen auf Trab gehalten. Zuerst baute er einen Unfall, flüchtete vom Unfallort, war betrunken und besaß vermutlich keinen Führerschein. Sein Auto brannte während seiner Flucht komplett aus.

Auf der schneebedeckten Fahrbahn Richtung Goldkronach kam ein 28-Jähriger in der Dressendorfer Ortsmitte ins Schleudern. Dabei rutschte das Auto gegen einen Ampelmasten. Durch den Aufprall fing der Wagen des jungen Bindlachers Feuer und brannte komplett aus. Das war nicht der einzige Unfall auf schneebedeckten Fahrbahnen. In Mittelfranken gab es gleich mehrere Unfälle - mit einem Schwerverletzten.

28-Jähriger flüchtet

Der Unfallverursacher flüchtete. Da der Zustand des Fahrers, insbesondere mögliche Verletzungen, nicht bekannt waren, wurde eine großangelegte Suchaktion gestartet. Als die Polizei den Mann schließlich fand, war der Grund für seine Flucht war den Polizeibeamten dann schnell klar: Ein Alkoholtest ergab 1,22 Promille.

Außerdem ist nicht geklärt, ob der 28-Jährige überhaupt eine gültige Fahrerlaubnis besitzt. Auch das wird Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen sein. Nach erfolgter Blutentnahme und weiterer strafprozessualer Maßnahmen konnte der Beschuldigte seinen Weg fortsetzten. Beim Unfall entstand ein Sachschaden von 15000 Euro.

12 Stunden Stau wegen Winterchaos - Schnee legt A72 lahm.

 



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.