Bayreuth
Stau im Berufsverkehr

Lkw-Brand auf A9 in Oberfranken: Autobahn war fast drei Stunden komplett gesperrt

Schwere Verkehrsbehinderungen in Oberfranken am Montagmorgen: Auf der A9 bei Bayreuth hat ein Lkw-Anhänger gebrannt. Der Feuerwehr machte gefrorenes Löschwasser zu schaffen. Die Autobahn war für beinahe drei Stunden dicht. Der Schaden ist beträchtlich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Behinderungen auf der A9 in Oberfranken am Montagmorgen. Zwischen Bayreuth-Süd und Trockau brennt ein Lkw. Symbolfoto: Christopher Schulz
Behinderungen auf der A9 in Oberfranken am Montagmorgen. Zwischen Bayreuth-Süd und Trockau brennt ein Lkw. Symbolfoto: Christopher Schulz

Die neue Arbeitswoche startete für viele Pendler in Oberfranken mit Verkehrsbehinderungen: Auf der Autobahn 9 Berlin Richtung Nürnberg kam es am Montagmorgen zu größeren Behinderungen. Zwischen Bayreuth-Süd und Trockau war die Autobahn wegen eines Feuerwehreinsatzes und Bergungsarbeiten nach einem Lkw-Brand gesperrt.

Nach Angaben der Polizei war der Lastwagen um kurz nach 4 Uhr in der Früh in Richtung München unterwegs, als auf Höhe Hummeltal wegen eines technischen Defekts ein Feuer an der hinteren Achse des Anhängers ausbrach.

Lkw-Brand auf A9 bei Bayreuth-Süd: Fahrer kann Anhänger abkoppeln

Der Fahrer (48) konnte noch auf den Standstreifen fahren und seinen mit Autoteilen beladenen Anhänger abkoppeln, bevor dieser komplett ausbrannte, wie die Verkehrspolizei Bayreuth berichtet. Der Fahrer blieb unverletzt.

Aufgrund des Brandes staute es sich in Fahrtrichtung Nürnberg auf zwischenzeitlich rund zehn Kilometern. Autofahrer wurden bereits ab Bayreuth-Süd über die U24 umgeleitet. Für die Bergungsarbeiten musste die Autobahn noch mehrmals gesperrt werden, meldet die oberfränkische Polizei via Twitter.

Schwierigkeiten machten den Rettungskräften die niedrigen Temperaturen. Bei minus 11 Grad hatte die Feuerwehr mit gefrorenem Löschwasser zu kämpfen. Mit Streusalz musste die Fahrbahn enteist werden.

Die Feuerwehren aus Trockau, Bindlach, Bayreuth, Benk sowie das THW Pegnitz und Bayreuth sowie die Autobahnmeisterei Trockau waren vor Ort. Insgesamt musste die Autobahn für fast drei Stunden komplett gesperrt werden.

Lesen Sie auch: Autos krachen auf A93 in unbeleuchtetes Fahrzeug - Mann (44) stirbt

Der Sachschaden wird mit mindestens 120.000 Euro beziffert.ak



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.