Gefrees
Unfall

Auto ohne Licht mitten auf A9: Transporter kracht in Wagen und schleudert ihn gegen Lkw

Auf der A9 ist in der Nacht auf Donnerstag ein Transporter in ein Auto gekracht. Der Wagen stand ohne Licht mitten auf der Autobahn. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Auto auf eine andere Spur geschleudert und frontal von einem Lkw erfasst.
Artikel drucken Artikel einbetten
Unfall auf A9: Zwischen Gefrees und Münchberg  fuhr ein Transporter in das Heck eines stehenden Autos. Der BMW stand ohne Licht auf der mittleren Spur der Autobahn. Symbolfoto: NEWS5
Unfall auf A9: Zwischen Gefrees und Münchberg fuhr ein Transporter in das Heck eines stehenden Autos. Der BMW stand ohne Licht auf der mittleren Spur der Autobahn. Symbolfoto: NEWS5

Transporter kracht auf A9 in unbeleuchtetes Fahrzeug, das berichtet die Polizei. In der Nacht auf Donnerstag (18.07.2019) blieb ein 59-Jähriger mit seinem BMW mitten auf der Autobahn stehen. Zwischen Gefrees und Münchberg stand das Fahrzeug ohne Licht auf der mittleren Spur. Der nachfolgende Fahrer eines Transporters konnte nicht mehr rechtzeitig stoppen. Es kam zum Zusammenstoß.

Lkw erfasst frontal Auto

Trotz Vollbremsung fuhr der Transporter in das Heck des Wagens. Durch den Aufprall drehte sich der BMW nach rechts und wurde frontal von einem Lkw erfasst.

Trotz der Schwere des Unfalls erlitten glücklicherweise nur der Kleintransportfahrer und seine 31-jährige Beifahrerin leichte Verletzungen. Aus allen drei Fahrzeugen liefen Betriebsstoffe aus, sodass die Feuerwehren aus Gefrees und Marktschorgast alle Hände voll zu tun hatten, die Fahrbahn wieder zu reinigen.

Sachschaden in Höhe von 20.000 Euro

Während der Bergungsmaßnahmen kam es zu leichten Behinderungen, da zwei von drei Fahrstreifen gesperrt waren. Das THW Kulmbach war zur Unterstützung ebenfalls vor Ort. Die genauen Ermittlungen zum Unfallhergang sind noch im Gange. Der Gesamtschaden wird mit etwa 20.000 Euro beziffert.

Am Mittwoch ereignete sich weiterer schwerer Unfall im Kreis Bayreuth. Dabei wurde eine Frau schwer verletzt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.