Bindlach
Unfall

A9 bei Bindlach: Wegen Polizeikontrolle - Vater und Sohn wechseln während der Fahrt die Plätze und landen im Straßengraben

Weil der 21-jährige Sohn nicht berechtigt war, das Fahrzeug zu fahren, wollten er und sein Vater während der Fahrt kurzerhand die Seiten wechseln. Das ging jedoch schief.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Polizei wollte am Dienstag einen Transporter auf der A9 kontrollieren, als dieser einen Unfall baute. Symbolfoto: Jörn Pollex/dpa
Die Polizei wollte am Dienstag einen Transporter auf der A9 kontrollieren, als dieser einen Unfall baute. Symbolfoto: Jörn Pollex/dpa

Unfall auf der A9 bei Bindlach im Kreis Bayreuth: In der Nacht auf Dienstag (5. November 2019) wollte eine Streife der Verkehrspolizei Bayreuth auf der A9 in Richtung Süden an der Anschlussstelle Bindlacher Berg einen Kleintransporter mit Anhänger kontrollieren. Laut Polizei staunten die Beamten der Streife nicht schlecht, als der Transporter hinter ihnen plötzlich von der Fahrbahn abkam.

Noch am gleichen Tag verursachte ein Mann mit einem gestohlenen Mercedes einen Unfall auf der A9 bei Hummeltal. Zu Fuß versuchte er, vor der Polizei zu flüchten.

Vater und Sohn wollen Seiten wechseln - und verursachen Unfall

Das Fahrzeug schoss im Kurvenbereich der Ausfahrt geradeaus in die Wiese, streifte mehrfach die Leitplanke und kam erst wieder gegenüber im Graben zum Stehen. Schnell stellten die Polizisten fest, warum es zu dem Unfall gekommen war. Der 21-jährige Fahrer des Kleintransporters hatte, im Gegensatz zu seinem 64-jährigen Beifahrer, nicht die ausreichende Fahrerlaubnisklasse. Schnell versuchten Vater und Sohn das während der Fahrt durch einen Fahrerwechsel zu vertuschen, was jedoch scheiterte.

Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Der Gesamtschaden beträgt etwa 8000 Euro. Der Sohn muss sich zusätzlich zur Verkehrsordnungswidrigkeit wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und der Vater wegen des Ermächtigens hierzu strafrechtlich verantworten.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren