Betzenstein
Sekundenschlaf

Mann (48) schläft am Lenkrad ein: Unfall auf der A9 in Oberfranken

Er ist wohl kurz eingenickt: Ein 48 Jahre alter Mann hat einen teuren Unfall auf der Autobahn A9 im Kreis Bayreuth verursacht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf der A9, kurz vor dem Parkplatz Sperbes im Kreis Bayreuth ist ein Mann am Steuer seines Autos eingeschlafen. Jetzt ist sein Fahrzeug nahezu Schrrott. Symbolbild: MikesPhotos/pixabay.com
Auf der A9, kurz vor dem Parkplatz Sperbes im Kreis Bayreuth ist ein Mann am Steuer seines Autos eingeschlafen. Jetzt ist sein Fahrzeug nahezu Schrrott. Symbolbild: MikesPhotos/pixabay.com

Mann schläft hinter dem Steuer ein: Unfall auf der A9 - Am Samstagmittag (21. Juli 2019) befuhr ein 48-jähriger Bayreuther mit seinem Auto die A9 in Richtung Berlin. Kurz vor dem Parkplatz Sperbes kam er vermutlich auf Grund Sekundenschlafes nach rechts von der Fahrbahn ab. Das meldet die Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth.

Tags zuvor hatten die Beamten mit einem anderen Verkehrsteilnehmer zu tun: Er fuhr mit Schlangenlinien und gut 190 Stundenkilometer vor der Polizei her.

Hoher Schaden nach Zusammenstoß

Dabei stieß er gegen das Fahrzeug einer 56-jährigen Dänin, die auf dem rechten Fahrstreifen fuhr. Nach dem Anstoß der beiden Fahrzeuge schleuderten diese beide nach rechts in die Schutzplanke.

Das Auto des Bayreuthers kam schließlich total beschädigt auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Es entstand jedoch ein Gesamtschaden von ca. 36000 Euro. Auf Grund des starken Reiseverkehrs kam es bis zur Bergung der Unfallfahrzeuge zu einem längeren Rückstau. Der Bayreuther wurde wegen Gefährdung des Straßenverkehrs zur Anzeige gebracht.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.