Neudrossenfeld
Verkehrsunfall

A70/ Neudrossenfeld: Mutmaßlicher Drängler baut Unfall - Rettungshubschrauber im Einsatz

Am Diensttagnachmittag ist ein 50-Jähriger auf der A70 bei Neudrossenfeld schwer verunglückt. Er soll zuerst einem anderen Fahrzeug dicht aufgefahren sein, Blinker und Lichthupe betätigt haben. Danach verlor der mutmaßliche Drängler die Kontrolle über sein Auto.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein mutmaßlicher Drängler ist auf der A70 bei Neudrossenfeld verunglückt. Wegen der Verletzten musste ein Rettungshubschrauber auf der Autobahn bei Bayreuth landen. Symbolfoto: Patrick Pleul/dpa
Ein mutmaßlicher Drängler ist auf der A70 bei Neudrossenfeld verunglückt. Wegen der Verletzten musste ein Rettungshubschrauber auf der Autobahn bei Bayreuth landen. Symbolfoto: Patrick Pleul/dpa

Am Dienstagnachmittag ist ein 50-jähriger auf der A 70 in Richtung Würzburg schwer verunglückt. Nach Angaben der Polizei fuhr vor dem 50-Jährigen ein anderer Pkw auf der linken Spur. Auf diesen fuhr der 50-jährige dicht auf, blinkte links und gab ihm die Lichthupe, teilt die Verkehrspolizei Bayreuth mit. Sobald das andere Auto begann, den Fahrstreifen zu räumen, soll der Fahrer versucht haben, sich durch die freiwerdende Lücke zu quetschen.

Aus bislang unbekanntem Grund verriss er dabei sein Lenkrad, streifte nach links in die Betonleitwand, schlingerte von dort nach rechts bis auf den Standstreifen, prallte danach wieder in die Betonleitwand, erfasste dabei das andere Fahrzeug und stieß danach in die Böschung, wo er zum Stillstand kam.

Rettungshubschrauber muss auf A70 landen

Aufgrund der Verletzungen der Unfallbeteiligten musste der Rettungshubschrauber auf der A 70 landen und diese für rund 30 Minuten komplett gesperrt werden. Dem drängelnden Autofahrer bleibt von dem Unfall neben seinen Verletzungen und den Totalschaden seines Autos zudem eine Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.