Laden...
Bayreuth
Unfall

Tödlicher Unfall auf A9: 23-Jähriger fährt auf Sattelzug auf und stirbt

Ein 23-Jähriger ist am Samstagmorgen tödlich verletzt worden, als er mit seinem Kleintransporter auf der A9 auf Höhe des Parkplatzes Sophienberg auf einen Sattelzug auffuhr. Die Autobahn war in Richtung Nürnberg für gut zwei Stunden gesperrt. Es entstand Sachschaden von mindesten 50.000 Euro.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein 23-Jähriger ist am Samstagmorgen tödlich verletzt worden, als er mit seinem Kleintransporter auf der A9 auf Höhe des Parkplatzes Sophienberg auf einen Sattelzug auffuhr. Die Autobahn war in Richtung Nürnberg für gut zwei Stunden gesperrt. Es entstand Sachschaden von mindesten 50.000 Euro. Fotos: News5/Fricke
Ein 23-Jähriger ist am Samstagmorgen tödlich verletzt worden, als er mit seinem Kleintransporter auf der A9 auf Höhe des Parkplatzes Sophienberg auf einen Sattelzug auffuhr. Die Autobahn war in Richtung Nürnberg für gut zwei Stunden gesperrt. Es entstand Sachschaden von mindesten 50.000 Euro. Fotos: News5/Fricke
Kurz nach 7 Uhr fuhr ein 40-jähriger Pole mit seinem Sattelzug vom Parkplatz Sophienberg auf die Autobahn in Richtung Nürnberg ein. Nur Augenblicke danach prallte der Fahrer eines Werttransporters aus bislang nicht geklärten Gründen, offensichtlich ungebremst gegen das Heck des Sattelzugs.

Durch den Aufprall verkeilte sich das Fahrzeug unter dem Truck. Hierbei zog sich der 23-Jährige aus der nördlichen Oberpfalz schwerste Verletzungen zu. Notarzt, Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizeieinsatzkräfte eilten sofort zur Unfallstelle. Trotz aller Bemühungen verstarb der Fahrer noch an der Unfallstelle an seinen schweren Verletzungen.

Der 40-jährige Sattelzugfahrer erlitt einen Schock. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten musste die Autobahn in Richtung Nürnberg komplett gesperrt werden. Einsatzkräfte der Autobahnmeisterei Trockau und des THW leiteten den Verkehr an der Anschlussstelle Bayreuth-Süd aus.

Auf Anordnung eines vor Ort befindlichen Bayreuther Staatsanwalts kam ein Sachverständiger zur Klärung der Unfallursache an die Unfallstelle. Der Sachschaden dürfte nach ersten Schätzungen bei über 50.000 Euro liegen.