Laden...
Pegnitz
Tierrettung

An fränkischer Raststätte: Kater Mimo wartet 10 Monate lang auf sein Herrchen

Die Tierrettung Bayreuth hat einen Kater an einer Raststätte in der Fränkischen Schweiz eingefangen. Mimo hatte dort ganze zehn Monate auf die Rückkehr seines Herrchens gewartet. inFranken.de erzählt die ganze Geschichte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kater Mimo
Kater Mimo hat eine unglaubliche Geschichte hinter sich. Dank der Tierrettung Bayreuth ist er nun wieder bei seinem Herrchen. Foto: Tierrettung Bayreuth

Entlaufener Kater wartet neben A9 auf Herrchen: Dank einer engagierten Frau aus Leipzig und der Tierrettung Bayreuth ist Kater Mimo wieder bei seinem Besitzer in der Schweiz. Das Tier war vor fast einem Jahr an einer Autobahn-Raststätte in der Fränkischen Schweiz entlaufen, doch der Kater gab die Hoffnung nicht auf. Zehn Monate lang wartete er auf die Rückkehr seines Herrchens.

Vor kurzem hatte erst ein Kater aus dem Tierheim Hersbruck gezeigt, wie treu Katzen sein können. Er suchte wochenlang nach seinem toten Frauchen.

Kater büxt an Raststätte in Fränkischer Schweiz aus

Mimo stammt von Lindau am Bodensee. Das dortige Tierheim vermittelte ihn an sein Herrchen am Genfer See. Im Juli 2019 waren er und seine Besitzer auf der A9 auf dem Weg nach Berlin. Bei einem Stopp an der Raststätte in der Fränkischen Schweiz dann der Schock: Mimo war spurlos aus dem Auto verschwunden. 

Immer wieder fuhren die verzweifelten Besitzer in den folgenden Monaten zurück an die Raststätte, riefen bei örtlichen Tierärzten an, hingen Plakate auf und befragten Mitarbeiter vor Ort - ohne Erfolg.

Womit niemand rechnete: Mimo wartete in diesen Monaten an der Raststätte in der Fränkischen Schweiz. Er wurde oft gesehen und gefüttert, vielleicht war er auch mal in den umliegenden Ortschaften unterwegs - aber nie brachte jemand den Kater mit der Suchaktion in Verbindung. Erst durch eine aufmerksame Helferin kam der Stein ins Rollen.

Frau aus Leipzig kontaktiert Tierrettung Bayreuth

Der Frau aus Leipzig fiel der Kater auf. Sie fotografierte ihn und stellte aufgrund seiner Tätowierung am Ohr eigene Nachforschungen an - und rettete Mimo so aus seiner Einsamkeit.

Die Helferin informierte nach ihrer Recherche die Tierrettung Bayreuth. Am 4. Mai konnte der Kater mithilfe von ausgelegtem Futter und einigen Helfern von der Tierrettung eingefangen werden.

Einige Telefonate später klärte sich die aufregende und traurige Geschichte von Mimo auf: Er gehört eigentlich in die Schweiz.

Als Kater sein Herrchen am Telefon hört, miaut er herzzerreißend

Der Kater kam nach seiner Rettung in die Obhut der Tierrettung Bayreuth und wurde dort ärztlich betreut. Er ist gesund, lieb und sehr anhänglich.

Die Mitarbeiter benachrichtigten die Besitzer - und schon am Telefon war die Wiedersehensfreude groß: Laut der Tierrettung fing Mimo sofort an, herzzerreißend zu miauen, als er die Stimme seines Herrchens über den Telefonlautsprecher hörte.

Und auch sein Herrchen konnte sein Glück kaum fassen und war sofort bereit loszufahren, um Mimo abzuholen - doch das war zunächst nicht möglich. 

Corona verhindert zuerst Wiedersehen

Leider ist in der Schweiz eine Ein- und Ausreise aufgrund des Coronavirus derzeit nicht möglich. Auch Mimo durfte nicht ohne Weiteres über die Grenze gebracht werden. Die Heimreise von Mimo musste also erst von den Behörden geklärt und organisiert werden - mit Erfolg.

Es fand sich ein tierlieber Helfer, der beruflich unterwegs war und sich bereit erklärte, Mimo von Bayreuth nach Zürich mitzunehmen. Am Sonntagabend (10. Mai 2020) wurde der Kater von der Tierrettung Bayreuth an den Fahrer übergeben. Sein Herrchen holte Mimo in Zürich ab - am Montag (11. Mai 2020) sind beide glücklich zu Hause angekommen. Mimos lange Reise ist vorbei.