Bayreuth
Fußball

SpVgg Bayreuth springt mit einer Torgala auf den zweiten Platz

Die SpVgg Bayreuth setzt ihren Vormarsch in der Regionalliga Bayern weiter eindrucksvoll fort.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das 1:0 für die Altstädter: Christoph Fenninger (hinten) sucht konsequent den Torabschluss, Johannes Pex (SV Schalding-Heining) kann nicht mehr entscheidend eingreifen.  Foto: Peter Mularczyk
Das 1:0 für die Altstädter: Christoph Fenninger (hinten) sucht konsequent den Torabschluss, Johannes Pex (SV Schalding-Heining) kann nicht mehr entscheidend eingreifen. Foto: Peter Mularczyk

Mit begeisterndem Fußball überzeugte die SpVgg Bayreuth in ihrem goldenen Oktober und feierte den vierten Sieg in Folge. Mit der Glanzvorstellung beim 6:1-Heimsieg gegen den SV Schalding-Heining kletterte sie zudem auf Platz 2 der Regionalliga Bayern.

Regionalliga Bayern

SpVgg Bayreuth - Schlading-Heining 6:1 (3:1)

Gegen die ansonsten unangenehm spielenden Schaldinger zogen die Bayreuther ihr Spiel gnadenlos durch. Mit aggressivem Pressing eroberten die Gastgeber immer wieder zweite Bälle. In der Offensive zeigten sie viel Spielwitz und Passsicherheit. Der in die Startformation gerückte Christoph Fenninger, der erneut überzeugende Sascha Marinkovic und der die nötigen Räume schaffende Ivan Knezevic brachten die SV-Abwehr in schöner Regelmäßigkeit zur Verzweiflung.

Das Torfestival eröffnete Fenninger, der sich gegen Markus Köck im Laufduell durchsetzte und kompromisslos vollendete. Der aus heiterem Himmel gefallene Ausgleich ließ die Altstädter kalt: Keine Minute später bediente Fenninger Marinkovic - 2:1. Die restliche Partie war eine Demonstration der Altstädter Stärke. Patrick Weimar knallte den Ball nach einem abgewehrten Eckball aus 20 Metern leicht abgefälscht ins Tor.

Nach dem Seitenwechsel ließen zwei Zauber-Freistoßtore die Gäste in ihre Einzelteile zerfallen. Erst wuchtete Christopher Kracun einen ruhenden Ball aus 25 Metern ins Kreuzeck, dann hob Marcel Schiller aus 18 Metern den Ball gefühlvoll neben den Pfosten. Zudem krönte Ivan Knezevic seinen starken Auftritt mit dem 6:1. Sechs unterschiedliche Torschützen sprechen für die starke Teamleistung der Heimelf und die Breite im Kader. Tore: 1:0 Fenninger (18.), 1:1 Gallmaier (31.), 2:1 Marinkovic (32.), 3:1 Weimar (39,), 4:1 Kracun (70.), 5:1 Schiller (72.), 6:1 Knezevic (78.) / Schiedsrichter: Ostheimer (Sulzberg) / Zuschauer: 830.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren