Bayreuth
Basketball

Medi Bayreuth verabschiedet sich mit Niederlage aus Europa

Medi Bayreuth beendet seine Champions-League-Saison mit einer 73:83-Niederlage beim BC Neptunas Klaipeda.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eric Mika (links) war in Litauen einer der auffälligsten Bayreuther Spieler.  Foto: Andreas Bär
Eric Mika (links) war in Litauen einer der auffälligsten Bayreuther Spieler. Foto: Andreas Bär

Medi Bayreuth hat sich in dieser Saison mit einer Niederlage von der europäischen Bühne verabschiedet. In dem für sie unbedeutenden Champions-League -Spiel - der siebte Platz in Gruppe D war schon vorher in Stein gemeißelt - unterlagen die ersatzgeschwächten Bayreuther beim litauischen Vertreter BC Neptunas Klaipeda mit 73:83. (33:43).

Die Gastgeber, für die es noch um den Einzug in die Play-offs ging, waren von Beginn an engagierter. Da zudem auf Bayreuther Seite einiger Sand im Getriebe war und die Würfe nicht fielen, zog Klaipeda schnell auf acht Punkte (12:4) davon. Die Bayreuther spielten fehlerhaft und kamen selten zu klaren Abschlüssen. Zwar hatten sie ein kleines Zwischenhoch, doch in der neunten Minute führten die Litauer mit einem zweistelligen Punkteabstand (19:9).

Schwache Trefferquote

Nun fand das Medi-Team etwas besser ins Spiel. Angetrieben vom unermüdlichen Center Eric Mika kämpfte es sich zurück. Geburtstagskind Nik Raivio verkürzte zwischenzeitlich auf sechs Punkte (32:26/18.) - und das trotz ganz schwacher Wurfquote der Medi-Mannschaft. Der Unterschied zwischen den Teams bis zur Halbzeitpause war schnell ausgemacht: Während Bayreuth bei sechs Wurfversuchen mehr nur 40 Prozent traf, fanden fast 60 Prozent der 27 Würfe der Gastgeber ihr Ziel. Neptunas Klaipeda führte mit 43:33.

Die sich anbahnende Niederlage warf die Bayreuther aber nicht aus der Bahn. Trainer Raoul Korner nutzte die Partie auch für Experimente. Schließlich galt es zu testen, wie der verletzte De'Mon Brooks im Bundesliga-Spiel gegen Rasta Vechta am Wochenende ersetzt werden kann. So kam Lukas Meisner zu viel Spielzeit und auch Adonis Thomas agierte einige Minuten auf der großen Flügelposition. Mit durchwachsenem Erfolg. Meisner ackerte wie gewohnt, das Wurfglück war ihm jedoch nicht hold. Thomas ließ seine Qualitäten immer wieder aufblitzen und wird immer mehr zu einer Option an beiden Enden des Feldes.

Zudem schenkten die Bayreuther die Partie nicht ab. In der Schlussphase ihrer letzten Champions-League-Partie in dieser Saison zeigten sie Moral und stemmten sich gegen die Niederlage. Allerdings gelang es erst eine Minute vor der Schlusssirene, den Abstand auf weniger als zehn Punkte zu verkürzen. So blieb es beim verdienten Heimsieg für Neptunas Klaipeda, der den Litauern den dritten Platz und damit die Play-off-Teilnahme bescherte.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren