Bayreuth
Basketball

Medi Bayreuth stoppt seine Negativserie

Dank großer Willenskraft feiert Medi Bayreuth einen 84:78-Heimsieg nach Verlängerung gegen die Telekom Baskets Bonn.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Bayreuther De'Mon Brooks (rechts) setzte sich nicht nur hier gegen den Bonner Anthony Dileo durch, sondern erzielte beim knappen Heimsieg auch 15 Punkte.  Foto: Peter Mularczyk
Der Bayreuther De'Mon Brooks (rechts) setzte sich nicht nur hier gegen den Bonner Anthony Dileo durch, sondern erzielte beim knappen Heimsieg auch 15 Punkte. Foto: Peter Mularczyk

Vier Niederlagen in Folge standen für Medi Bayreuth in der Basketball-Bundesliga zu Buche, nun ist die Negativserie gestoppt: Vor 3011 Zuschauern in der Oberfrankenhalle gelang gegen die Telekom Baskets Bonn ein hart erkämpfter 84:78 -Erfolg nach Verlängerung.

"Riesenglückwunsch an meine Mannschaft. Wir haben es heute etwas erzwungen und heraufbeschworen", lobte Medi-Trainer Raoul Korner. "Wir sind erneut sehr verunsichert gestartet und man hat gemerkt, dass wir wieder zögerlich waren." Am Ende habe die Energie von der Bank den Unterschied gemacht. Zudem habe sein Team beim offenen Schlagabtausch in der Schlussphase die "Big Shots" gemacht.

Allerdings erwischten die Bayreuther einen klassischen Fehlstart in die Partie, lagen schnell mit 0:7 im Hintertreffen und liefen das komplette erste Viertel einem Rückstand hinterher, der beim 3:13 (5.) seinen Höchststand erreicht hatte. Weil die Bonner in der Folge den fehlenden Rhythmus des Medi-Teams nicht weiter für sich nutzten, war der knappe 14:19-Rückstand das Beste nach den ersten zehn Minuten aus Bayreuther Sicht.

Steigerung im zweiten Viertel

Deutlich verbessert starteten die Hausherren in den zweiten Abschnitt. Nicht zuletzt, weil mit den Bankspielern die zuvor vermisste Energie ins Spiel kam. Mehrfach setzte sich Andreas Seiferth sehenswert am offensiven Brett durch und sammelte bis zur Halbzeitpause acht Punkte. Wichtige Impulse kamen auch von Gregor Hrovat und Kapitän Bastian Doreth. Für den Schlusspunkt der ersten Halbzeit sorgte Lukas Meisner, der einen schnellen Konter über De'Mon Brooks zum 39:39 (20.) in den Korb legte.

Hohe Foulbelastung

Problematisch aus Bayreuther Sicht zu diesem Zeitpunkt: Mit Eric Mika und Andreas Seiferth hatten beide Center drei Fouls auf dem Konto, ebenso US-Spielmacher Kyan Anderson.

Auch nach dem Seitenwechsel gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, kein Team konnte sich absetzen. Eine Minute vor Schluss warf Brooks (15 Punkte, 14 Rebounds) den Dreier zur Bayreuther 73:70-Führung, den Stefan Bircevic postwendend erwiderte - 73:73. Die Partie ging in die Verlängerung, da sich Kassius Robertson in den verbleibenden 20 Sekunden zwar bis an das Brett durchtankte, aber am Ring scheiterte.

In der Extrazeit war der Korb für Bonn zunächst wie zugenagelt, während Seiferth mit vier schnellen Punkten den Grundstein für den Bayreuther Sieg legte. Als dann Robertsons nach zuvor drei Fehlschüssen seinen ersten Dreier zum 80:75 traf, war die Partie bei 36 Sekunden Restspielzeit entschieden.

Medi Bayreuth: Mika (3), Thomas (10 Punkte/2 Dreier), Robertson (7/1), Anderson (5), Doreth (11/3), Seiferth (15), Hrovat (10/1), Meisner (8), Brooks (15/2), Raivio. Telekom Baskets Bonn: Linhart (4), Reischel, Hanlan (13/1), Subotic (4), Bircevic (9/3), Jackson (17), DiLeo (8), Breunig (4), Polas Bartolo (7/1), Mayo (12/3).

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren