Bayreuth
Basketball

Medi Bayreuth ist beim Schlusslicht Eisbären Brenerhaven in der Pflicht

Im Kampf um die Play-offs darf sich Medi Bayreuth keinen Ausrutscher erlauben.Beim Bundesliga-Schlusslicht Eisbären Bremerhaven ist die Mannschaft von Trainer Raoul Korner klarer Favorit, doch Vorsicht ist geboten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Medi-Guard Kassius Robertson (Mitte) wird in Bremerhaven einen ähnlich schweren Stand haben wie gegen die Frankfurt Skyliners um Quantez Robertson (links) und Marco Völler.  Foto: Peter Mularczyk
Medi-Guard Kassius Robertson (Mitte) wird in Bremerhaven einen ähnlich schweren Stand haben wie gegen die Frankfurt Skyliners um Quantez Robertson (links) und Marco Völler. Foto: Peter Mularczyk

Die weiteste Auswärtsfahrt der Saison führt Basketball-Bundesligist Medi Bayreuth am Samstag (20.30 Uhr) zu den Eisbären Bremerhaven. Nach der ärgerlichen, weil vermeidbaren 72:76-Heimniederlage gegen die Frankfurt Skyliners darf sich das Team von Trainer Raoul Korner im Rennen um einen Play-off-Platz beim Schlusslicht keinen weiteren Fehltritt leisten.

Orientiert man sich am Hinspiel und der aktuellen Tabellensituation, dann sollte der Auftritt beim derzeitigen Tabellenletzten (4 Siege und 21 Niederlagen) eine klare Angelegenheit für die Bayreuther werden: Mitte November feierten die Medi-Korbjäger vor eigenem Anhang einen 113:85-Kantersieg gegen die damals überfordert wirkenden Eisbären.

Der seit der Nachverpflichtung von Kyan Anderson zum Statisten degradierte David Stockton führte damals die Medi-Korbschützenliste mit 24 Zählern an, gefolgt von Hassan Martin (19) und Andreas Seiferth (16). Die Eisbären hatten ihre besten Werfer in Elston Turner (22) und Keith Benson (21) .

Eisbären mit neuem Trainer

Doch das Team der Seestädter hat sich seitdem massiv verändert. Eisbären-Gesellschafter und Sportdirektor Dan Panaggio hatte zwischenzeitlich Arne Woltmann als Trainer abgelöst, ohne jedoch eine Trendwende herbeiführen zu können. "Ich habe mein Bestes gegeben, um unser Team zu verbessern. Leider konnten wir den Turnaround nicht schaffen. Nun denke ich, dass es am besten ist, zurückzutreten und einem anderen Trainer die Gelegenheit dafür zu geben", erklärte der US-Amerikaner Ende Februar und machte Platz für seinen bisherigen Assistenten und Landsmann Michael Mai. Dieser konnte die zuvor 16 Spiele andauernde Negativserie mit einem 76:74-Heimsieg gegen Science City Jena stoppen.

Allerdings musste er am zurückliegenden Spieltag mit ansehen, wie sein Team im Kellerderby in Crailsheim eine 78:75-Führung in den letzten 58 Sekunden aus der Hand gab und doch noch mit 80:86 unterlag. Auch der Eisbären-Kader präsentiert sich seit dem Hinspiel in Bayreuth deutlich verändert: Jordan Brangers und Gilbert Brown haben die Seestadt verlassen, dafür sind Durrell Summers (Karhu Basket) und Darious Moten (Espoo United) dazugekommen. Als letzte Option bei der immer schwerer werdenden Mission Klassenerhalt haben die Eisbären unlängst den 25-jährigen Ex-Oldenburger Armani Moore vom australischen Erstligisten New Zealand Breakers unter Vertrag genommen.

"Wir brauchten jemanden, der kommt und sofort Wirkung zeigen kann. Armani erfüllt diese Anforderung", setzt Trainer Michael Mai große Erwartungen in den athletischen Forward, der gegen Medi Bayreuth erstmals im Trikot der Eisbären auflaufen wird.

Unveränderter Kader

Medi Bayreuth wird in Bremerhaven aller Voraussicht nach mit dem gleichen Kader wie im Heimspiel gegen die Frankfurt Skyliners auflaufen: Hassan Martin hat seinen ersten Auftritt nach einer Sehnenverletzung gegen Frankfurt gut verkraftet. Kyan Anderson wird im Spielaufbau einmal mehr den Vorzug vor David Stockton bekommen, der somit zusammen mit Eric Mika als überzähliger Ausländer zum Pausieren gezwungen sein wird.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren