Bayreuth
Basketball

Medi Bayreuth erobert vierten Platz zurück

Bayreuther Bundesligist feiert einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg gegen die Eisbären Bremerhaven
Artikel drucken Artikel einbetten
Andreas Seiferth (vorne) bewies erst gegen Bremerhaven um Geoffrey Groselle Durchsetzungsvermögen und verkündete dann nach Spielende seine Vertragsverlängerung bei Medi Bayreuth.  Fotos: Peter Mularczyk
Andreas Seiferth (vorne) bewies erst gegen Bremerhaven um Geoffrey Groselle Durchsetzungsvermögen und verkündete dann nach Spielende seine Vertragsverlängerung bei Medi Bayreuth. Fotos: Peter Mularczyk
Medi Bayreuth hat den Bundesliga-Doppelspieltag erfolgreich abgeschlossen: Dem 88:75-Erfolg gegen Ratiopharm Ulm ließen die Bayreuther zwei Tage später vor 2719 Zuschauern einen 84:74 (46:32)-Heimsieg gegen die Eisbären Bremerhaven folgen.

Da Brose Bamberg und TB Bonn Niederlagen hinnehmen mussten, nimmt das Medi-Team
drei Spieltage vor Hauptrundenende wieder alleine den vierten Tabellenplatz ein, der in der ersten Play-off-Runde in einem entscheidenden fünften Spiel das Heimrecht sichert.


Bundesliga

Medi Bayreuth - Eisbären Bremerhaven 84:74

"Ich kann nicht verstehen, wie man sich so lange in den Bus setzen kann, um dann derart fahrig und ohne Energie in die Partie zu starten", ging Gästetrainer Arne Woltmann nach der Partie hart mit seinem Team ins Gericht. Die Eisbären lagen in der Oberfrankenhalle kein Mal in Führung und phasenweise mit bis zu 20 Punkten im Hintertreffen (45:25, 19.).

Erst nach dem Seitenwechsel war der Mannschaft aus Bremerhaven anzumerken, dass sie im Kampf um den Klassenerhalt keine Punkte zu verschenken hat. Bis auf fünf Zähler (73:68 und 75:70) näherten sich die Gäste dank einer erfolgreichen Umstellung auf Zonenverteidigung an - doch in Gefahr geriet der Medi-Sieg in keiner Phase. James Robinson und Nate Linhart übernahmen im Endspurt die Verantwortung bei den Bayreuthern und brachten den Sieg sicher ins Ziel.

Gabe York und Andreas Seiferth waren mit jeweils 15 Punkten die besten Werfer bei Medi, gefolgt von Assem Marei (14). Bei den Gästen war Jordan Hulls mit 22 Punkten (6 Dreier) der auffälligste Akteur.
Am kommenden Freitag treten die Bayreuther beim Mitteldeutschen BC (14. Platz) an, zwei Tage später gastieren die Riesen Ludwigsburg (3.) in der Oberfrankenhalle.

Medi Bayreuth: York (15 Punkte/ 3 Dreier), Seiferth (15), Marei (14), Robinson (13/3), Linhart (9/1), Doreth (6/2), Cox (4), Amaize (4), Wachalski (4), Perschnick, Adler.

Eisbären Bremerhaven: Hulls (22/6), Groselle (22), Berhanemeskel (12/2), Kessens (6), Baptiste (4), Elliott (4), Bussey (4), Bleck, Breitlauch, Johnson.


Seiferth bleibt zwei weitere Jahre

Groß war die Freude nach der Partie, als Bayreuths ehemaliger Geschäftsführer und aktuelles Aufsichtsratsmitglied Philipp Galewski die Vertragsverlängerung mit Centerspieler Andreas Seiferth bekanntgab. Der gebürtige Berliner bleibt zwei weitere Jahre und geht damit in seine dritte und vierte Spielzeit bei den Bayreuthern.
"Bayreuth ist ein gutes Pflaster, um mich als Spieler noch weiterzuentwickeln. Ich glaube, dass ich in dieser Saison schon einen guten Schritt nach vorne getan habe und das auch in den nächsten Jahren nochmals tun kann", sagt Seiferth. "Auch außerhalb des Basketballs fühle ich mich hier sehr wohl. Klar bin ich auch andere Optionen vorab im Kopf einmal durchgegangen, aber am Ende hat Bayreuth immer ein oder zwei gute Argumente mehr gehabt."

Hochzufrieden zeigte sich Trainer Raoul Korner über die Vertragsverlängerung: "Andi ist im wahrsten Sinne des Wortes zu einem Riesen-Eckpfeiler der Konzeption geworden. Er ist definitiv einer der besten deutschen Center in dieser Liga. Mit ihm jetzt weitere zwei Jahre planen zu können, ist ein Riesenschritt für unsere ganze Organisation und natürlich auch für mich als Coach."


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren