Bayreuth
Eishockey

Kontrastprogramm für Bayreuth Tigers

Erst ein Gastspiel beim Tabellenführer, dann ein Heimspiel gegen einen Aufsteiger: In der DEL2 wartet auf die Bayreuth Tigers ein kontrastreiches Wochenende.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf Michal Bartosch (rechts) und die Tigers wartet mit Kassel und Landshut ein Kontrastprogramm am Wochenende. Foto: P.Mularczyk
Auf Michal Bartosch (rechts) und die Tigers wartet mit Kassel und Landshut ein Kontrastprogramm am Wochenende. Foto: P.Mularczyk

Nach dem Doppelvergleich gegen Frankfurt treten die Bayreuth Tigers am Freitag um 19:30 Uhr bei Tabellenführer Kassel Huskies an. Am Sonntag gastiert um 17 Uhr Aufsteiger Landshut im Bayreuther Tigerkäfig.

Die Huskies haben die Spitze der DEL2 übernommen und führen die Liga mit vier Punkten Vorsprung auf Heilbronn an. Nach durchwachsenen Spielen in der Weihnachtszeit gelangen Kassel zuletzt drei Siege in Folge. Hochkarätig besetzt, stellen die Nordhessen die zweitbeste Offensive und Defensive der Liga. Das von Nordamerikanern geprägte Team hat mit den Kanadiern Ben Duffy, der mit 41 Punkten Topscorer ist, und Corey Trivino sowie dem US-Amerikaner Austin Carroll drei Kontingentstürmer. Mit Spencer Humphries ist eine Kontingentstelle in der Abwehr vergeben ist. Beide Duelle der Saison konnten die Huskies nach Tigers-Führung für sich entscheiden.

Niederbayern angekommen

Aufsteiger Landshut ist inzwischen in der Liga angekommen. Zu Saisonbeginn mussten wegen des Stadionumbaus alle Heimspiele verlegt werden. Nun hat sich der Aufsteiger mit 42 Punkten auf den zwölften Platz verbessert und hat sechs Punkte Vorsprung auf die Tigers. Der Kanadier Mathieu Pompei und US-Boy Robbie Czarnik - beide vergangene Saison noch Meister mit Ravensburg - sind die Landshuter Topscorer. Der nachverpflichtete Jeff Hayes überzeugte noch nicht. Nach der Verletzung von Verteidiger Josh McFadden reagierten die Niederbayern mit der Verpflichtung von Kevin Wehrs. Unterstützt wird er dabei von Dominic Bohac, der Anfang Dezember aus Schwenningen nach Niederbayern kam.

Die beiden bisherigen Duelle entschied der jeweilige Gastgeber für sich. Bei den Tigers fehlen die Langzeitverletzten Davidek und Heider, ansonsten werden keine Ausfälle befürchtet. "Wir gehen mit vollem Einsatz in die Spiele und werden alles versuchen, sechs Punkte zu holen. Jeder Punkt ist wichtig, damit wir uns in eine möglichst gute Ausgangssituation für die Endphase der Saison bringen", blickt Coach Petri Kujala voraus. Ob die Tigers Unterstützung aus Nürnberg bekommen, steht noch nicht fest.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren