Laden...
Bayreuth
Eishckey

Karlsson verlängert bei den Bayreuth Tigers

Nach dem Abgang von Thomas Schmidt vermelden die Bayreuth Tigers eine Vertragsverlängerung. Simon Karlsson trägt auch in der kommenden Saison das Trikot der Tigers
Artikel drucken Artikel einbetten
Simon Karlsson bleibt den Bayreuth Tigers auch in der kommenden Saison erhalten. Karo Vögel
Simon Karlsson bleibt den Bayreuth Tigers auch in der kommenden Saison erhalten. Karo Vögel

Im Dezember 2018 während der Saison aus Poprad in der Slowakei nach Oberfranken gewechselt, entwickelte sich der 26 -jährige Schwede schnell zum Leistungsträger und oft zum Ausgangpunkt eines strukturierten Spielaufbaus in der Mannschaft der Tigers. Hinzu kamen 17 Punkte, die der Rechtsschütze beisteuern konnte.

Der 1,90 Meter große und 88 Kilo schwere Rechtsschütze ging zunächst in seiner Heimatstadt Malmö in diversen Jugendligen aufs Eis, bevor es ihn für ein Jahr nach Nordamerika zog, um in der dortigen - als stärkste Nachwuchsliga geltenden - OHL Erfahrungen zu sammeln. Schwedens zweite Liga war im Anschluss die Heimat des technisch beschlagenen Verteidigers, der danach über die Stationen Stjernen Hockey in Norwegen und eben Poprad in der Slowakei den Weg nach Oberfranken fand.

Verlängerung seit Wochen fix

"Seine Weiterverpflichtung stand für uns weit oben auf der Prioritätenliste, die wir auch schnellstmöglich erledigt haben wollten und die auch bereits seit einigen Wochen in trockenen Tüchern ist", erklärt Geschäftsführer Matthias Wendel den neuerlich geschlossenen Vertrag mit dem Verteidiger. Angesichts der derzeitigen Situation habe man die Veröffentlichung vom eigentlich vor den Pre-Playoffs getakteten Zeitpunkt nach hinten verlegt.

Im Hintergrund geht, trotz der augenblicklichen schwierigen Lage, die Arbeit bei den Tigers weiter. Man sei mit allen Akteuren in Gesprächen und hat diese mit den Spielern, die in Bayreuth bleiben sollen, konkretisiert.

"Wir bereiten uns - alles andere wäre auch fahrlässig - so gut es geht auf die neue Spielzeit vor. Die Spieler aus dem letztjährigen Kader, die wir weiterhin bei uns sehen wollen, haben Angebote erhalten. Wir gehen davon aus, dass wir hier in Kürze auch immer wieder Vollzug melden können", blickt Matthias Wendel in die Zukunft.