Bayreuth
Profifußball

Fußballer aus Franken: Ehemaliger Spieler der SpVgg Bayreuth kickt jetzt in der Europa League

Ein ehemaliger Kicker der SpVgg Bayreuth spielt jetzt für den Luxemburger Fußballverein "F91 Düdelingen", unter anderem in der Europa League. Der Fußballer aus Mittelfranken spielte davor bei Sandhausen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Damals noch bei der SpVgg Bayreuth, heute bei Luxemburg in der Europa League: Dominik Stolz aus Mittelfranken. Foto: Dirk Meier
Damals noch bei der SpVgg Bayreuth, heute bei Luxemburg in der Europa League: Dominik Stolz aus Mittelfranken. Foto: Dirk Meier

Dominik Stolz, früher Mittelfeldspieler bei der SpVgg Bayreuth, startet jetzt in der Europa League durch. Der Mittelfranke spielt für den "F91 Düdelingen" aus Luxemburg.

Karriereverlauf von Dominik Stolz: Als Torschützenkönig aus Regionalliga in Europa League

Seine Jugend verbrachte Dominik Stolz in Franken. Unter anderem spielte er für die Jugendmannschaften aus Nürnberg und Ansbach. Anschließend für die Spielvereinigung Ansbach, für Greuther Fürth II, Seligenporten. Bis Stolz bei der SpVgg Bayreuth landete, wo er ein Jahr seiner Karriere verbrachte. In dieser Saison wurde Dominik Stolz sogar Torschützenkönig der Regionalliga mit 23 Toren. Sein nächster Verein war der SV Sandhausen. Genau ein Jahr später dann der Transfer zum "F91 Düdelingen". Der luxemburger Verein qualifizierte sich in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal in Folge für die Europa League. Der Bayreuther Basketballverein "Medi Bayreuth" sucht nach einem neuen Maskottchen.

Gruppenphase der Euro-League: Stolz mit harten Gegnern

In der Gruppenphase der Euro-League treffen Stolz und seine Mannschaft auf den FC Sevilla, APOEL Nikosia (Zypern) sowie Qarabag Agdam (Aserbaidschan). In einem Interview mit dem "kicker" spricht Dominik Stolz über die Gruppe: "Das ist natürlich ein absolutes Brett, solche Lose wünschst du dir, wenn du vorher in Seligenporten oder Bayreuth gespielt hast (lacht). Die beiden weiteren Gegner hätten meinetwegen andere Klubs sein dürfen. Aber es hätte uns auch schlimmer erwischen können".

Das erste Spiel findet übrigens am 19. September um 18.55 Uhr statt - gegen APOEL Nikosia.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.