Bayreuth
Eishockey

Die Bayreuth Tigers sind auf Kurs Klassenerhalt

In zwei engen Partien sicherten sich die Bayreuth Tigers in den Play-downs gegen den Deggendorfer SC einen 2:0-Vorsprung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Johan Lorraine (rechts, im Duell mit dem Ex-Bayreuther Christopher Kasten) erzielte in der ersten Partie gegen Deggendorf den wichtigen Ausgleichstreffer für die Tigers.  Foto: Peter Mularczyk
Johan Lorraine (rechts, im Duell mit dem Ex-Bayreuther Christopher Kasten) erzielte in der ersten Partie gegen Deggendorf den wichtigen Ausgleichstreffer für die Tigers. Foto: Peter Mularczyk

Die Bayreuth Tigers haben sich in der ersten Abstiegsrunde der DEL2 eine gute Ausgangsbasis verschafft. Im ersten Spiel der Best-of-seven-Serie gegen den Deggendorfer SC holten sie einen 0:2-Rückstand auf und gewannen mit 3:2 (0:2, 0:0, 2:0, 1:0) nach Verlängerung. In der zweiten Partie ließen sie ein 4:3 (2:0, 1:2, 0:1, 1:0) nach Verlängerung in Deggendorf folgen.

DEL2, Play-downs

Bayreuth Tigers - Deggendorfer SC n.V. 3:2

Die Bayreuther hatten technische Vorteile, mussten aber lange um den Auftaktsieg kämpfen. Bis zur 47. Minute lagen sie mit 0:2 in Rückstand. Alles deutete auf die fünfte Niederlage im fünften Spiel gegen die Deggendorfer in dieser Saison hin. Doch dann gab der nach einer Verletzung ins Team zurückgekehrte Jozef Potac die Initialzündung für die Aufholjagd. Der Routiner kam in bester Position an den Puck und platzierte ihn unhaltbar im DSC-Tor. Die Tigers waren gegen einen nachlassenden Gegner nun das klar bessere Team. In der 50. Minute war die Partie wieder völlig offen: Im Powerplay hatte Ville Järveläinen Sturmpartner Johan Lorraine stark freigespielt - 2:2.

Und dann flogen die Fäuste (56.): Nach einer Attacke von Andrew Schembri gegen Tigers-Torwart Brett Jaeger kam es zum Handgemenge zwischen mehreren Spielern. Die Bayreuther Martin Heider und Nicklas Mannes gingen als Punktsieger hervor. Natürlich gab es auch große Strafen: Heider und Schembri mussten jeweils für zehn Minuten vom Eis. Dass Michal Bartosch und Josh Brittain Spieldauerstrafen wegen Verlassen der Spieler- oder Strafbank erhielten, hatte mehr mit Feinheiten des Regelwerks als ihren tatsächlichen Vergehen zu tun.

Treffer fielen im dritten Drittel jedoch nicht mehr, es ging in die Verlängerung - und die Hausherren blieben am Drücker. Nach einem Puckgewinn von Luca Gläser legte Ivan Kolozvary überlegt auf Kevin Kunz zurück. Der Youngster sorgte mit einem platzierten Schuss für die Entscheidung in der eng umkämpften und intensiv geführten Partie.

Gerade im ersten Spielabschnitt hatten die Deggendorfer die Akzente gesetzt. Als die Bayreuther die Scheibe in der eigenen Verteidigungszone verloren hatten, brachte Schembri (12.) die Gäste in Führung. Unordnung bei den Tigers war die Folge. Diese bestrafte der sträflich allein gelassene Dani Bindels mit dem 0:2. Zwischen den beiden Treffern lagen nur 37 Sekunden.

Effektiver DSC

Der DSC hatte seine Chancen konsequent genutzt - im Gegensatz zu den Tigers: Timo Gams tauchte völlig alleine vor dem Gästetor auf, scheiterte aber am gut aufgelegten Torwart Jason Bacashihua, der auch in der Folge mit starken Paraden den Bayreuther Anschlusstreffer verhinderte. So verteidigten die Deggendorfer, deren Spiel hauptsächlich auf eine engmaschige Abwehr ausgelegt war, ihren Vorsprung.

Auch nach dem ersten Seitenwechsel hatten die Tigers Probleme mit der Spielweise der Gäste. Zudem leisteten sich die Gelb-Schwarzen zu viele ungenaue Pässe, so dass vielversprechende Angriffe immer wieder jäh endeten. Pech hatte Kolozvary (32.), als er in Überzahl an der Querstange des Gästetores scheiterte.

Die Bayreuther sicherten sich mehr Spielanteile, doch die zündenden Ideen, um das DSC-Abwehrbollwerk zu knacken, fehlten. Und dann war da ja noch Bacashihua: In der 44. Minute parierte er im Liegen einen Schuss von Bartosch. Die Bayreuther haderten, steckten aber nicht auf. Der Lohn dafür war zunächst Potacs Anschlusstreffer und später der Sieg.

Tore: 0:1 (12.) Schembri (Litesov), 0:2 (12.) Bindels (Gläßl, Stern), 1:2 (47.) Potac (Bartosch, Kolozvary), 2:2 (50.) Lorraine (Järveläinen, Rajala - 5 gegen 4), 3:2 (61.) Kunz (Kolozvary, Gläser). - Zuschauer: 2308. - Strafminuten: Bayreuth 16 + 10 gegen Heider + 20 gegen Bartosch, Deggendorf 26 + 10 gegen Schembri + 20 gegen Brittain. Deggendorfer SC - Bayreuth Tigers n.V. 3:4

Tore: 0:1 (13.) Lorraine (4 gegen 5), 0:2 (19.) Kolozvary (Mayr), 0:3 (28.) Kunz (Gläser, Kolozvary), 1:3 (35.) Gläßl (A. Gawlik, Ch. Gawlik), 2:3 (40.) Röthke (Vavrusa, Leinweber), 3:3 (58.) Brittain (Bindels), 3:4 (65.) Järveläinen (Rajala, Karlsson). - Zuschauer: 2632. - Strafminuten: Deggendorf 8 + 5 plus 20 gegen Ch. Gawlik, Bayreuth 14.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren