Bayreuth
Fußball

Der Club kommt schon wieder nach Oberfranken

Der 1. FC Nürnberg gastiert zum zweiten Mal binnen einer Woche in Oberfranken. Am Samstag, 29. Juni, tritt er beim Regionalligisten SpVgg Bayreuth an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Als Profis zum Anfassen präsentierten sich die Club-Spieler am vergangenen Wochenende beim Testspiel gegen den Landesligisten FC Lichtenfels. Hier freuen sich der Burgkunstadter Heiko Baier (rechts), der ehemals für den ATS Kulmbach stürmte, und sein Sohn Tom über ein Erinnerungsbild mit FCN-Neuzugang Felix Lohkemper. Foto:  Gunther Czepera
Als Profis zum Anfassen präsentierten sich die Club-Spieler am vergangenen Wochenende beim Testspiel gegen den Landesligisten FC Lichtenfels. Hier freuen sich der Burgkunstadter Heiko Baier (rechts), der ehemals für den ATS Kulmbach stürmte, und sein Sohn Tom über ein Erinnerungsbild mit FCN-Neuzugang Felix Lohkemper. Foto: Gunther Czepera
+2 Bilder

Trotz des Abstiegs in die 2. Bundesliga ist die Liebe der fränkischen Fußball-Fans zu ihrem 1. FC Nürnberg ungebrochen. So kamen vor einer Woche immerhin rund 3500 Besucher ins Lichtenfelser Karl-Fleschutz-Stadion, um den ersten Auftritt der neuen Club-Mannschaft und des österreichischen Trainers Damir Canadi an der Nürnberger Seitenlinie zu erleben. Und am Samstag ist der neunmalige Deutsche Meister schon wieder in Oberfranken zu sehen. Regionalligist SpVgg Bayreuth erwartet zum Test gegen die Nürnberger eine ähnlich große Kulisse, von 4000 Zuschauern ist die Rede. Anstoß ist um 18 Uhr, die Kassen öffnen bereits um 16.30 Uhr. An der Tageskasse gibt es noch ausreichend Karten, denn das altehrwürdige Hans-Walter-Wild-Stadion fast knapp 20 000 Zuschauer.

Normalerweise kicken die Altstädter gegen die 2. Mannschaft des 1. FC Nürnberg in der Regionalliga um Punkte. Doch am Samstag wollen sie den Zweitliga-Profis möglichst lange Paroli bieten. Die vom ehemaligen Nürnberger Profi Timo Rost trainierten Bayreuther befinden sich schon seit 17. Juni in der Vorbereitung, denn das erste Spiel der neuen Regionalliga-Saison steigt bereits am 12. Juli in Aschaffenburg. Am Freitagabend präsentierten die Bayreuther ihre neue Mannschaft auf dem Sportgelände des Post-SV Bayreuth, dem frisch sanierten neuen Trainingsdomizil der SpVgg.

Auch Leibold nicht mehr dabei

Der 1. FC Nürnberg befindet sich ebenfalls seit 17. Juni im Training und hat bereits zwei Testspiele absolviert. Nach dem 8:0 in Lichtenfels gab es vor 1600 Zuschauern ein 6:0 beim Bayernligisten DJK Ammerthal. Vor dem Saisonauftakt der 2. Bundesliga am letzten Juli-Wochenende bei Dynamo Dresden bestreitet der Club noch Testspiele gegen den FC Basel und Rapid Wien.

Nicht mehr mit dabei sind bei den Nürnbergern Eduard Löwen (zu Hertha BSC Berlin), der Brasilianer Ewerton - und auch Tim Leibold. Beide wechseln zum Ligakonkurrenten Hamburger SV. Dabei hatte der 25-jährige Linksverteidiger Leibold noch im April davon gesprochen, "dass Nürnberg zu meiner Heimat" geworden sei und "man da trotz eines Abstiegs nicht abhaut". Doch nun zog er doch die Option einer Ausstiegsklausel. Rund drei Millionen Euro soll der Club vom HSV erhalten.

Gespannt sein darf man, ob bereits die jüngste spektakuläre Club-Verpflichtung auflaufen wird. Für viele überraschend, lockte der FCN das Dortmunder Stürmertalent Paul-Philipp Besong an den Valznerweiher. Der 18-Jährige schoss erst vor kurzem mit zwei Treffern beim 5:3 gegen Stuttgart die A-Junioren der Borussia zur Deutschen Meisterschaft. Für Besong müssen die Nürnberger nur eine geringe Ausbildungsentschädigung an die Westfalen bezahlen - ein echter Transfercoup.

SpVgg holt "Löwen"

Auch die Bayreuther haben einen Neuen. Am Freitagabend präsentierte die SpVgg Bayreuth Kodjovi Koussou, der insgesamt 16 Jahre beim TSV 1860 München spielte und in der abgelaufenen Drittliga-Saison acht Mal zum Einsatz kam. Der 27-jährige Deutsch-Togolose spielt im Mittelfeld auf der rechten Außenbahn.

Die Bayreuther nutzen den Rahmen des heutigen Freundschaftsspiels, um die Spieler der legendären Mannschaft zu ehren, die vor 40 Jahren um Haaresbreite in der Relegation gegen Bayer Uerdingen den Aufstieg in die 1. Bundesliga verpasste. Fünf Kicker der 79er-Mannschaft treten außerdem in der Halbzeitpause in einem Elfmeterschießen gegen Mitglieder des Bayreuther Stadtrats an.

Bayreuth gegen Neudrossenfeld

Nur einen Tag später muss die SpVgg Bayreuth schon wieder ran. Im Rahmen des Sportfestes des TSV Harsdorf trifft das Rost-Team um 15.30 Uhr auf den Landesligisten TSV Neudrossenfeld.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren