Bayreuth
Eishockey

Bittere Niederlage in Bad Nauheim

Eine äußerst unglückliche 2:3-Niederlage nach Penaltyschießen kassierten die Bayreuth Tigers am Freitag in der DEL 2 in Bad Nauheim.
Artikel drucken Artikel einbetten
Henry Martens erzielte kurz vor Schluss den vermeintlichen 3:2-Siegtreffer für Bayreuth in Bad Nauheim. Doch die Schiedsrichter verweigerten dem Treffer die Anerkennung. Foto: Peter Mularczyk
Henry Martens erzielte kurz vor Schluss den vermeintlichen 3:2-Siegtreffer für Bayreuth in Bad Nauheim. Doch die Schiedsrichter verweigerten dem Treffer die Anerkennung. Foto: Peter Mularczyk

EC Bad Nauheim - Bayreuth Tigers 3:2 (1:1, 0:1, 1:0/0:1) n. P. "Schiedsrichter sind auch nur Menschen", sagte Bayreuth Trainer Petri Kujala nach dem Auswärtsspiel am Freitagabend in Bad Nauheim. Was der Bayreuther Trainer damit meinte, betraf eine Szene kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit. Martens traf mit einem Nachschuss zum vermeintlichen 3:2 für die Tigers - jedoch hatten die Schiedsrichter Sekundenbruchteile vorher abgepfiffen. Dabei war die Scheibe frei spielbar und in keinem Augenblick verdeckt oder nicht sichtbar. Der folgende Videobeweis, der mehrere Minuten in Anspruch nahm, brachte die nächste Überraschung. Die Begründung für die Verweigerung des Treffers lautete auf Torraumabseits. Dies ist umso kurioser, weil kein Akteur im Torraum stand, niemand behindert wurde und somit eine Fehlentscheidung mit einer weiteren Fehlentscheidung "korrigiert" wurde.

Zum Anfang des Spieles hatten die Tigers das Heft in der Hand. Mehrere hundertprozentige Chancen wurden jedoch ausgelassen. Kolozvary und Järveläinen hatten hier gute Gelegenheiten, Zählbares auf die Anzeigentafel zu schreiben.

Tyler Gron machte es dann besser. Als Melanson ihn mustergültig anspielte, stellte der Torjäger die Führung her. Den zu diesem Zeitpunkt schmeichelhaften Ausgleich erzielten die Gastgeber im Powerplay, nachdem sich Martens eine eher fragwürdige Strafe abgeholt hatte.

Richtig Feuer war im zweiten Abschnitt in der Partie. Nach einem zaghaften Abtasten bestimmten die Nauheimer das Geschehen und hatten mehrfach hochkarätige Chancen. Immer mehr rückte Tigers-Torhüter Herden in den Brennpunkt, hielt aber seinen Kasten sauber.

Melanson, der erneut Übersicht zeigte und bei einem Konter seinen mitgelaufenen Kollegen Rajala bediente, schoss die erneute Führung für die Tigers heraus. Dann mussten Ratmann und Lillich nach einer Rauferei für je zehn Minuten auf die Strafbank.

Im Schlussabschnitt hielten die Tigers die Gastgeber weitgehend auf Distanz und ließen nur wenige Gelegenheiten zu. Der Ausgleich fiel spät und eher unglücklich für die Gäste, als Kokkila über die linke Seite ins Drittel lief, aus spitzem Winkel abzog und die Scheibe dem an diesem Abend sonst sehr starken Herden irgendwie durchrutschte.

Riesenmöglichkeiten boten sich den Tigers - auch weil sie knapp eineinhalb inuten in Überzahl aufliefen - in der folgenden Verlängerung, die jedoch Torhüter Bick, wenn die Scheibe nicht knapp vorbei ging, vereitelte. Oder das Gestänge war im Weg. So musste am Ende das Glücksspiel Penalty-Schießen entscheiden. Hier trafen die Gastgeber mit Bires und Gomes doppelt und holten sich, weil auf Bayreuther Seite nur Gron seinen Penalty verwandeln konnte, den Zusatzpunkt.

"Wir haben heute ein gutes Auswärtsspiel geliefert. Defensiv haben wir ziemlich diszipliniert gespielt. Im zweiten Drittel hatten wir dann ein paar Wackler. Wir haben ja auch das 3:2 geschossen. Es war meiner Meinung nach kein Torraumabseits", sagte Petri Kujala.avTore: 0:1 (10.) Gron; 1:1 (17./Überzahl) Palka; 1:2 (34.) Rajala; 2:2 (56.) Kokkila; 3:2 Bires (Penalty). - Zuschauer: 2376. - Strafminuten: 16 +10 (Ratmann)/16 + 10 (Lillich).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren