Bayreuth
Basketball

Bayreuths schlägt Lissabon nach starker Aufholjagd

Medi Bayreuth gewinnt im Basketball-Europa-Cup gegen Lissabon nach neun Punkten Rückstand noch mit 96:78.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Bayreuther Kapitän Bastian Doreth (rechts) steuerte zehn Punkte zum Sieg bei. Links der Lissaboner Eric Coleman.  Foto: Peter Mularczyk
Der Bayreuther Kapitän Bastian Doreth (rechts) steuerte zehn Punkte zum Sieg bei. Links der Lissaboner Eric Coleman. Foto: Peter Mularczyk

Basketball- Bundesligist Medi Bayreuth hat den verkorksten Start in die zweite Gruppenphase im FIBA-EuropA-Cup eindrucksvoll korrigiert. Mit einem 96:78 (42:51)-Erfolg über den portugiesischen Vizemeister Benfica Lissabon konnten die Wagnerstädter sowohl ihr Punktekonto als auch das Korbverhältnis vor 2032 Zuschauern in der Oberfrankenhalle ausgleichen.

42:51-Rückstand zur Pause

Danach hatte es zunächst nicht ausgesehen. Nach einem ausgeglichenen Auftaktviertel (22:22, 10.) drückten die Gäste aus der portugiesischen Hauptstadt dem Spiel im zweiten Spielabschnitt ihren Stempel auf. Immer wieder konnten die Lissabonerihre starke Physis ausspielen und sich am Bayreuther Brett erfolgreich durchsetzen - die Folge war ein 42:51-Rückstand für die Oberfranken zur Halbzeitpause.

Medi-Trainer Raoul Korner hatte ganz in der Kabine offensichtlich die passenden Worte gefunden, denn die Wagnerstädter starteten deutlich aggressiver und zielstrebiger in die zweite Spielhälfte, bliesen zur Aufholjagd und zeigten ein Gesicht, das der Bayreuther Basketball-Fan gerne sieht. Bis Mitte des Spielabschnitts konnten die Gäste ihren Vorsprung mit viel Mühe verteidigen. Dann krönte Lukas Meisner die Bayreuther Aufholjagd von der Dreierlinie mit dem Führungswechsel zum 57:55 (26.).

Bayreuther 17:4-Lauf

Andreas Seiferth, bis dahin der auffälligste Bayreuther, legte umgehend nach. Gästecoach Carlos Lisboa versuchte daraufhin den Bayreuther 17:4-Lauf mit einer Auszeit zu stoppen. Vergeblich, der Motor bei den Wagnerstädtern lief nun hochtourig: James Robinson beendete das Viertel mit einem Dreipunktspiel zum 71:63 (30.).

Ein Dreier von Bryce Alford zur bis dahin höchsten Bayreuther Führung (84:68, 34.) ließ den Widerstand der Gäste erlahmen.

Die Wagnerstädter blieben indes konzentriert und steuerten einem souveränen 96:78-Sieg entgegen, den Woodard mit einem Dreier fixierte. Seiferth, Robinson (beide 16) und Linhart (15), der fehlerfrei drei Dreier versenkte, ragten aus einer nach dem Seitenwechsel starken Bayreuther Mannschaft heraus. Der 26-fache portugiesische Meister hatte seine stärksten Akteure in US-Spielmacher Anthony Ireland (16/1) und Forward Arnette Hallman (14/2).

Zum Hinrundenfinale in der zweiten Gruppenphase des Europa-Cups reisen die Wagnerstädter am 8. Januar zum belgischen Erstligisten Spirou Charleroi. Medi Bayreuth - Benfica Lissabon 96:78 (22:22, 20:29, 29:12, 25:15) Medi Bayreuth: Robinson (16/1), Woodard (8/1), Doreth (10/2), Seiferth (16), Linhart (15/3), Alford (7/2), Travis (11), Meisner (8/1), Jones (5/1), Grüttner. Benfica Lissabon: Coleman (7), Ireland (16/1), Silva, Lima (11/3), Gomes (13/3), McGhee (8), Hallman (14/2), Murry (5/1), Lisboa (2), Hollis (2).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren