Bayreuth
Eishockey

Bayreuther Debakel gegen Deggendorf

Die Bayreuther blamieren sich am Freitag auf eigenem Eis gegen den Vorletzten Deggendorf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Bayreuther Luca Gläser (rechts) wird vom Deggendorfer Marius Wiederer bedrängt.  Foto: Peter Mularczyk
Der Bayreuther Luca Gläser (rechts) wird vom Deggendorfer Marius Wiederer bedrängt. Foto: Peter Mularczyk

Die Bayreuth Tigers haben sich am Freitag bis auf die Knochen blamiert. Im so wichtigen Kellerduell gegen den Vorletzten Deggendorfer SC bot das Team von Trainer Petri Kujala eine ganz schwache Leistung und ging mit 0:7 unter. Schon der erste Angriff der Gäste führte nach 93 Sekunden zum Rückstand, als Schembri bei seinem Schussversuch die Scheibe zwar nicht richtig traf, aber trotzdem gegen den unglücklichen Herden einnetzte.

Nach nur vier Minuten hieß es schon 0:3, nachdem Röthke und erneut Schembri getroffen hatten. Die Oberfranken wirkten wie paralysiert, fanden überhaupt keine Einstellung zu diesem wichtigen Spiel. Auch die frühe Auszeit von Trainer Petri Kujala half den völlig indisponiert wirkenden Oberfranken nicht wirklich. Kiefersauer erhöhte nach einem schnellen Gegenzug auf 0:4. Nicht einmal der für Kujala eher ungewöhnliche Torhüterwechsel im Spiel - Jaeger für Herden - brachte Besserung, denn Verteidiger Glässl traf per fast ungestörtem Alleingang gegen eine völlig überforderte Defensive der Tigers ohne große Gegenwehr noch zum 0:5 vor der ersten Pause.

Die Pfiffe aus dem Publikum waren verständlich. Im zweiten Drittel spielten die "Gelb-Schwarzen" dann auch engagierter. Ohne den verletzten Martens und den kranken Kolozvary war es aber schwer. Deggendorf beschränkte sich nun weitgehend auf defensive Stabilität, um die Tigers durch eigene Unzulänglichkeiten nicht noch ins Spiel zurückzubringen.

Bayreuth war zwar um eine Resultatsverbesserung bemüht. Doch der Aufsteiger ermöglichte seinem Neuzugang Bacashihua im Tor den "shut-out". Auf der anderen Seite trafen noch die Leistungsträger Gibbons und Leinweber zum 0:7.

Entsprechend zufrieden (Sicinski) bzw. maßlos enttäuscht (Kujala) waren auch beiden Trainer hinterher, wobei der Coach der Oberfranken ziemlich deutliche Worte fand.

Bayreuth Tigers - Deggendorfer SC 0:7 (0:5, 0:0, 0:2) Tore: 0:1 (2.) Schembri; 0:2 (4.) Röthke; 0:3 (5.) Schembri; 0:4 (13.) Kiefersauer; 0:5 (18.) Glässl; 0:6 (50.) Gibbons; 0:7 (52.) Leinweber. - Zuschauer: 1688. - Strafminuten: 10/6.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren