Kürzlich verlängerte der 48-jährige Finne seinen Vertrag um ein weiteres Jahr. Der gilt auch, sollten die Oberfranken am Saisonende in die Oberliga absteigen. Der Geschäftsführer der Bayreuth Tigers GmbH, Matthias Wendel, sagte: "Wir sind mit der Arbeit von Petri Kujala mehr als zufrieden. Deshalb haben wir uns kürzlich verständigt und sind sehr schnell zu dem Ergebnis gekommen, dass wir weiterhin zusammen arbeiten wollen." Selbst als die Bayreuth Tigers zu Saisonbeginn viele Niederlagen einstecken mussten, hatte sich Wendel stets hinter Kujala gestellt und eine Trainer-Diskussion nicht aufkommen lassen. Und Wendel betont erneut: "Wir denken langfristig und möchten in Bayreuth ein Team aufbauen, das auf einem gesunden Fundament steht und sich in der Liga - nach Möglichkeit in der DEL2 - etabliert." Ihn und Kujala verbinde die Vorgehensweise, "schwierige Situationen erst einmal zu analysieren und dann nach Lösungen suchen". Der aus Mainleus stammende Matthias Wendel sagt: "Hektik und Aktionismus bringen keinem etwas. Zudem passt es zwischen dem Trainer und mir auch im zwischenmenschlichen Bereich, was die Arbeit für beide Seiten natürlich sehr angenehm macht."

Für den Tigers-Geschäftsführer hat die frühe Weichenstellung auch den großen Vorteil, rechtzeitig den Kader für die kommende Saison planen zu können: "Im Gegensatz zum Vorjahr, als wir erst im Juni ernsthaft mit der DEL2 planen konnten, können wir nun bereits zum jetzigen Zeitpunkt beginnen, die Kaderplanung für die bevorstehende Saison in Angriff zu nehmen. Erste Gespräche mit Akteuren werden wir zeitnah führen."

Trainer Petri Kujala erklärt, warum er gerne in Bayreuth arbeitet: "In Bayreuth kann man sehr gut arbeiten. Es funktioniert einfach gut. Matthias Wendel und ich haben kurz gesprochen und waren uns sehr schnell einig. Es gab für mich gar keinen Grund, nicht in Bayreuth zu bleiben." red

Bosas geht

Arnoldas Bosas, vor Saisonbeginn vom EV Regensburg gekommen, verlässt die Bayreuth Tigers mit sofortiger Wirkung. Aufgrund der Situation mit fünf Kontingentspielern, die derzeit im Kader der Tigers stehen und den damit überschaubaren Einsatzzeiten des litauischen Nationalspielers, hat man sich beiderseitig verständigt, das bestehende Vertragsverhältnis aufzulösen. Arnoldas Bosas ist in 20 Partien für das Team aufgelaufen, wobei ihm sieben Tore und vier Vorlagen gelangen.