Bayreuth
Eishockey

Bayreuth Tigers: Nur ein Pünktchen aus zwei Duellen mit Frankfurt

Die Bayreuther holen gegen Frankfurt einen 0:2-Rückstand auf, verlieren aber in der Verlängerung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Bayreuther Stürmer Tyler Gron scheitert am Frankfurter Torwart Patrick Klein.
Der Bayreuther Stürmer Tyler Gron scheitert am Frankfurter Torwart Patrick Klein.
+4 Bilder

Nur einen Punkt holten die Bayreuther aus den beiden Duellen binnen drei Tagen mit den Frankfurter Löwen. Kassierten die Oberfranken am Freitag in der Hessenmetropole eine klare 1:3-Niederlage, so hatten sie im Heimspiel Pech. Denn Frankfurt sicherte sich den Erfolg erst in der Verlängerung. Bayreuth Tigers - Löwen Frankfurt 2:3 (0:0, 1:2, 1:0) n. Verl. Die Bayreuther wollten den kleinen Kader der Frankfurter durch frühes Angreifen unter Druck setzen. Doch klare Torchancen gab es für die Oberfranken kaum. Die besten Möglichkeiten hatten die Gäste. So traf McAulay (9.) nur den Pfosten. Im zweiten Drittel erhöhte sich dann die Schlagzahl. Nach 45 Sekunden erzielte Buchwieser aus relativ spitzem Winkel die Führung der Löwen. Damit bekam Frankfurt mehr Sicherheit und erhöhte bei einem weiteren schnellen Gegenzug durch McAulay auf 0:2.

Bayreuth tat sich weiter schwer gegen die geschickte Defensive der Hessen, hatte aber auch Pech, als Kolozvary (32.) nur den Pfosten traf. In einem Powerplay agierten die Löwen dann aber zu sorglos. Bartosch erkannte die Situation, legte prima quer auf den mitgelaufenen Järveläinen, der im Zentrum wuchtig zum 1:2 traf.

Damit war wieder Spannung im Spiel. Im letzten Drittel hatte Frankfurt mehr Chancen, doch Tigers-Torwart Jaeger rettete ein ums andere Mal. Nach Steilpass von Karlsson war Bartosch frei vor dem Tor und schloss trocken zum Ausgleich ab.

Die Verlängerung brachte die Tigers sogar in Überzahl, doch konnten sie diese Chance nicht nutzen. Wieder komplett, gelang Frankfurt durch eine Einzelaktion von Max Eisenmenger der Siegtreffer. Tore: 0:1 (21.) Buchwieser; 0:2 (7.) McAulay; 1:2 (35.) 4-5 Järveläinen, 2:2 (53.) Bartosch; 2:3 (65.). - Zuschauer: 2197. - Strafminuten: 8/8.

Löwen Frankfurt - Bayreuth Tigers 3:1 (1:1, 1:0, 1:0) Im ersten Abschnitt konnten die Tigers das Spiel noch offen gestalten. Nachdem Jaeger gegen Maximilian Eisenmenger und Mitchell zwei Mal mit starken Reaktionen einen Rückstand verhindern konnte, war er nach sechs Minuten machtlos. Hatte er gegen Suvanto noch pariert, so war er beim Nachstochern von Maximilian Eisenmenger machtlos. Nach und nach befreiten sich die Gäste und kreierten ihrerseits Chancen. Lillich sowie Bartosch, der alleine auf den Frankfurter Tormann Hertel zufuhr, vergaben beste Möglichkeiten. Es bedurfte eines Überzahlspiels, um zum Erfolg zu kommen. Lillich nahm eine Vorlage von Melanson direkt und traf zum 1:1.

Mit großem Engagement kamen die Hessen im zweiten Abschnitt aufs Eis und deckten den Ex-Frankfurter Jaeger im Bayreuther Tor ein ums andere Mal mit Schüssen ein. Als Gron gerade von der Strafbank kam, fiel Faber eine abgefälschte Scheibe vor die Füße, die dieser zur erneuten Führung ins Bayreuther Tor bugsierte. Die Frankfurter blieben in diesem Drittel weiter klar überlegen und hatten ein deutliches Chancenplus.

Auch im Schlussabschnitt das gleiche Bild. Doch die Hessen machten den Sack einfach nicht zu. Das wäre fast bestraft worden. So verpassten Busch, der vor Hertel auftauchte, und Lillich, der eine Direktabnahme nicht richtig traf, den möglichen Ausgleich.

Kurz vor dem Ende musste Lillich zwei Minuten auf die Strafbank. Trotzdem nahm Petri Kujala gut eine Minute vor Schluss den Goalie für einen fünften Feldspieler heraus. Mitchell machte mit einem Schuss ins leere Tor alles klar.avTore: 1:0 (6.) Maximilian Eisenmenger, 1:1 (20.) 4-5 Lillich, 2:1 (28.) Faber. - Zuschauer: 4647. - Strafminuten: 12/16.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren