Bayreuth
Eishockey

Bayreuth Tigers müssen in die Abstiegsrunde

Die Bayreuther verpassen nach zwei Niederlagen am letzten Wochenende der Hauptrunde die Pre-Play-Offs und den vorzeitigen Klassenerhalt. Dem 3:6 in Bietigheim folgt eine 4:7-Niederlage gegen Bad Nauheim.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Bad Nauheimer Hamil Zach (Mitte) kann die brenzlige Situation vor dem eigenen Tor bereinigen, der Bayreuther Ivan Kolozvary (links) hat die Chance verpasst.  Foto: Peter Mularczyk
Der Bad Nauheimer Hamil Zach (Mitte) kann die brenzlige Situation vor dem eigenen Tor bereinigen, der Bayreuther Ivan Kolozvary (links) hat die Chance verpasst. Foto: Peter Mularczyk

Die Bayreuth Tigers haben die Chance auf den vorzeitigen Klassenerhalt in der 2. Eishockey-Bundesliga (DEL 2) verpasst. Lagen sie vor dem Wochenende noch auf dem 9. Tabellenplatz, so rutschten sie durch zwei Niederlagen in Bietigheim (3:6) und gegen Bad Nauheim (4:7) auf Rang 11 zurück. So treffen sie nun in der Abstiegsrunde ab Freitag, 15. März, auf Schlusslicht Deggendorfer SC. Wer als erstes vier Siege erreicht, bleibt in der Liga. Der Verlierer trifft in der zweiten Play-down-Runde auf den Verlierer des Duells zwischen Bad Tölz und Freiburg. Wer hier scheitert, steigt ab. Bayreuth Tigers - EC Bad Nauheim 4:7 (1:4, 2:0, 1:3) Tore: 0:1 Sylvester (14.), 0:2 Shevyrn (14.), 0:3 Kolb (16.), 0:4 Ratmann 4-5 (18.), 1:4 Richter (18.), 2:4 Karlsson (30.), 3:4 Richter (36.), 3:5 Sylvester (42.), 4:5 Heider (44.), 4:6 Sylvester (51.), 4:7 Brandl (60.). - Zuschauer: 2000. Bietigheim Steelers - Bayreuth Tigers 6:3 (1:0, 2:1, 2:2) Die Steelers bestimmten das erste Drittel. Nach drei Minuten zeigten die Unparteiischen eine Strafe gegen die Tigers an, die die Steelers nutzten, um einen sechsten Feldspieler aufs Eis zu schicken. Beinahe eine komplette Minute schnürten die Gastgeber ihren Gegner ein und trafen schließlich mit einem verdeckten Schuss zur Führung. In der Folge kreierten die Gäste Chance um Chance, ohne jedoch noch einmal an Jaeger vorbeizukommen.

Nach einer Strafe für Bietigheims Prommersberger markierte Heider den Ausgleich. Järveläinen, Mayr mit einem Lauf ums Tor, Kunz nach einem starken Pass von Bartosch oder Gams aus spitzem Winkel hatten beste Gelegenheiten zur Bayreuther Führung. Kurz vor Ende des Abschnitts stellten Prommersberger und Hauner mit zwei Toren in 44 Sekunden den Spielverlauf auf den Kopf.

Mit einer starken Einzelaktion, bei der Hauner mehrere Tigers-Akteure stehen ließ, kamen die Steelers kurz nach der Pause zum 4:1. Doch die Tigers kämpften und belohnten sich mit zwei Treffern durch Rajala, der einen Pass des wiedergenesenen Heatley verwerten konnte, und durch Karlsson, dessen harmlosen Schuss Goalie Martinovic passieren ließ.

Nun wollten die Tigers den Ausgleich erzwingen und vernachlässigten die Abwehrarbeit. Das nutzten die Bietigheimer und schnürten den nächsten Doppelpack durch Hauner und Preibisch zum 6:3.

Tore: 1:0 (4.) McKnight, 1:1 (24.) Heider 4-5, 2:1 (38.) Prommersberger, 3:1 (39.) Hauner, 4:1 (42.) Hauner, 4:2 (50.) Rajala, 4:3 (52.) Karlsson, 5:3 (54.) Hauner, 6:3 (54.) Preibisch. - Zuschauer: 2955. - Strafenminuten: 8/4.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren