Bayreuth
Basketball

Bayreuth begeistert Fans

Das Medi-Team setzt seine Erfolgsserie mit einer überzeugenden Leistung gegen Braunschweig fort.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine starke Leistung bot Medi-Center Andreas Seiferth, der nach seiner Verletzung immer besser wird. Foto: Peter Mularczyk
Eine starke Leistung bot Medi-Center Andreas Seiferth, der nach seiner Verletzung immer besser wird. Foto: Peter Mularczyk
+3 Bilder

Die Basketballer von Medi Bayreuth sind nach den enttäuschenden Leistungen zum Saisonauftakt nicht wiederzuerkennen. Gegen die Braunschweig Löwen feierten sie gestern mit dem 95:89 (49:33)-Erfolg wettbewerbsübergreifend den vierten Sieg in Serie. Die Medi-Fans unter den 3200 Zuschauern in der Oberfrankenhalle waren begeistert.

Beide Teams lieferten sich vom Start weg eine intensive und zunächst ausgeglichene Partie (12:11, 5.). Zwei Dreier von Nate Linhart in kurzer Folge läuteten dann einen Zwischenspurt der Wagnerstädter ein, die mit einem 25:16-Vorsprung in die erste Viertelpause gingen.

Im zweiten Abschnitt drehte Evan Bruinsma auf, der seine Eingewöhnungsphase in der Bundesliga offensichtlich abgeschlossen hat und derzeit vor Selbstvertrauen nur so strotzt: Der neue Medi-Powerforward sammelte bis zur Pause zwölf seiner am Ende 23 Zähler und war damit maßgeblich daran beteiligt, dass der Bayreuther Vorsprung bis zum Gang in die Kabine auf 49:33 (20.) anwuchs.

Braunschweig kommt heran

Die Gäste aus Braunschweig stellten nach dem Seitenwechsel vorübergehend auf Zonenverteidigung um, was den Bayreuther Korbjägern gar nicht schmeckte. Der Vorsprung schmolz auf 50:46 (25.), ehe Doret, Alford und der ebenfalls stark aufspielende Seiferth für etwas Entlastung (60:51) sorgten. Zur letzten Viertelpause waren die Gäste jedoch erneut in Schlagdistanz (65:59, 30.).

Und es blieb im Schlussabschnitt eine hochemotionale Partie. Die Niedersachsen kamen mehrfach bedrohlich nahe, doch die Wagnerstädter, die im Endspurt foulbedingt auf ihre beiden Center Seiferth und Travis verzichten mussten, hatten jeweils die passende Antwort parat: Einen Dreier von Lawson zum 84:81-Anschluss (38.) beantwortete der bärenstarke Bruinsma postwendend zum 87:81. Dann traf der österreichische Nationalspieler Thomas Klepeisz (87:84, 39.) und diesmal antwortet James Woodard umgehend von jenseits der 6,75er Linie (40.). Die daraufhin folgenden Treffer von Löwen-Topscorer Scott Eatherton, der gegen die vielbeinige Bayreuther Defensive mit elf Punkten deutlich unter Saisonschnitt blieb, und Joe Lawson, bedeuteten keine Gefahr. Verdient brachten die Bayreuther den Sieg an der Freiwurflinie ins Ziel.

Medi-Trainer Raoul Korner sagte: "Es war ein wichtiger und schöner Sieg, der unseren Aufwärtstrend noch einmal ganz klar untermauert."

Sein Braunschweiger Pendant Pete Strobl bezeichnete den Medi-Sieg als verdient: "Die Bayreuther haben als Mannschaft besser zusammengespielt als wir."

Medi Bayreuth - Basketball Löwen Braunschweig 95:89 (25:16; 24:17; 16:26; 30:30) Bayreuth: Robinson (8), Woodard (15/2), Doreth (8/1), Seiferth (13), Meisner, Alford (8/2), Travis (9), Bruinsma (23/3), Linhart (11/3).

Braunschweig: Wank (5), Zeeb (2), Pwono, Klepeisz (19/5), Marelja (8/1), Releford (14/2), Lawson (19/5), Jallow (11), Eatherton (11).

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren