Im Halbfinale des Totopokals empfangen die Altstädter am heutigen Dienstag (17.45 Uhr) den Regionalliga-Rivalen TSV 1860 Rosenheim.


Totopokal-Halbfinale

SpVgg Bayreuth - TSV 1860 Rosenheim

"Wir wollen natürlich ins Finale einziehen", sagt SpVgg-Trainer Christian Stadler selbstbewusst. Er weiß, dass seine Mannschaft aktuell in starker Verfassung ist. Die Abwehr steht nach der Rückkehr von Julian Kolbeck sicher, die Offensive um Patrick Hobsch und Ivan Knezevic zeigt sich sehr treffsicher. Jedoch ist die Chancenverwertung noch verbesserungswürdig. Bei den Siegen gegen den TSV 1860 München im Pokal-Viertelfinale (2:1) und in der Liga gegen den 1. FC Nürnberg II (2:0) verpassten die Altstädter eine frühe Entscheidung.

Personell kann Stadler gegen Rosenheim - der TSV warf im Viertelfinale überraschend den Drittligisten Würzburger Kickers aus dem Pokal - wieder auf den in der Liga gelbgesperrten Dominik Schmitt zurückgreifen. Gut möglich, dass er in die Mannschaft rückt und Patrick Weimar auf der Bank Platz nehmen muss.

Der Sieger des Halbfinales zwischen Bayreuth und Rosenheim hat im Endspiel Heimrecht. "Sicherlich ist das ein weiterer schöner Anreiz, aber wir müssen erst einmal Rosenheim schlagen. Die Aufgabe wird vielleicht sogar noch einen Tick schwerer als gegen 1860 München", sagt Stadler. "Sie sind schwer zu knacken. Das macht es uns in einem Pokalspiel, in dem man sehr mit Bedacht spielen muss, natürlich noch schwerer." Im zweiten Halbfinale stehen sich der FC Memmingen und der FC Schweinfurt 05 gegenüber. red