Bayreuth
Basketball

Medi Bayreuth siegt vor Rekordkulisse

Mit einem 85:70-Sieg gegen die BG Göttingen hat sich Basketball-Bundesligist Medi Bayreuth vor der Saisonrekordkulisse von 3305 Zuschauern einen positiven Jahresausklang beschert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Bayreuther legt einen Ball in den Korb der Göttinger. Foto: Eibner
Der Bayreuther legt einen Ball in den Korb der Göttinger. Foto: Eibner
"Heute bin ich sehr zufrieden, denn meine Mannschaft hat unseren Plan sehr gut umgesetzt: Wir haben gut gepasst, den freien Mann gefunden und vorne wie hinten als Team zusammengespielt", lobte Medi-Trainer Michael Koch sein Team nach Spielende.

Der Erfolg der Wagnerstädter schien in keiner Phase des Spiels gefährdet: Bayreuth startete gut (9:1, 4.), konnte noch vor der ersten Viertelpause erstmals zweistellig davonziehen (19:9, 8.) und die Gäste im weiteren Spielverlauf stets auf Distanz halten. Beim Stand von 78:55 (36.) erreichten die Medi-Korbjäger ihre höchste Führung.

Als Michael Koch dann im Endspurt seinen Reservisten Einsatzzeit gewährte, konnten die Gäste noch etwas Schadensbegrenzung betreiben und auf 85:70 (40.) verkürzen. "Ich hebe nicht gerne einen Spieler heraus, aber heute geht ein Sonderlob an Bastian Doreth, der in der Verteidigung gegen El-Amin sein Herz auf das Parkett geworfen und uns damit sehr geholfen hat", verteilte Koch Komplimente an seinen Kapitän, dem er mit der Bewachung des Göttinger Basketball-Routiniers Khalid El-Amin eine Sonderaufgabe zugeteilt hatte.

Doreth meisterte diese mit großem Erfolg, ließ El-Amin nicht ins Spiel kommen und degradierte ihn mit mageren sieben Punkten und drei Assists fast zur Wirkungslosigkeit. In blendender Verfassung präsentierte sich auch Kenneth Horton, der am Ende ein Double-Double mit 19 Punkten und zehn Rebounds aufgelegt hatte.
Der junge Kanadier Daniel Mullings agierte gewohnt emsig in der Defensive, holte sich damit Selbstvertrauen und wurde mit zunehmender Spielzeit auch zum Faktor in der Offensive.

Kurz angebunden war Gästecoach Johann Roijakkers. "Wir haben nie in die Partie hineingefunden. Nach der Pause habe ich verstärkt auf meine deutschen Spieler gesetzt, denn sie waren einfach besser als die US-Boys", kommentierte der Niederländer, der weite Phasen nach dem Seitenwechsel gleichzeitig vier Deutsche und nur einen Ausländer spielen ließ. Topscorer bei den Niedersachsen war Harper Kamp mit 15 Punkten.

Bereits am Sonntag wartet auf die Bayreuther ein nächstes richtungweisendes Spiel. Zum Hinrundenfinale müssen Odum, Horton & Co. beim Tabellendrittletzten Eisbären Bremerhaven antreten. "Die Vorbereitung auf Bremerhaven hat unmittelbar nach dem Göttingen-Spiel in der Kabine begonnen. Wir müssen dort genauso spielen wie gegen Göttingen und mit aller Macht versuchen, die Punkte mitzunehmen", fordert Mike Koch.


Medi bayreuth - BG Göttingen 85:70 (21:9, 21:21, 21:16, 22:24)
Medi Bayreuth: Horton (19 Punkte/3 Dreier), Odum (17/2), Flowers (13/2), Mullings (12/1), Wachalski (9), Ziegenhagen (6), Xavier (5/1), Naymick (4), Doreth, Adler.
BG Göttingen: Kamp (15), Spohr (12/3), Mönninghoff (10/2), El-Amin (7/1), Boykin (7), Kulawick (6/2), Onwuegbuzie (5/1), Schwarz (3/1), Edwards (3), Everett (2), Godbold, Borchers.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren