Bayreuth
Eishockey

EHC Bayreuth ist auf dem bestem Weg zu Platz 2

Der EHC Bayreuth hat einmal mehr gezeigt, dass er sich Platz 2 in der Eishockey-Oberliga Süd bis zu den Meister-Play-Offs nicht mehr nehmen lassen will.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dennis Thielsch bereitete in Deggendorf das 3:1 vor.  Foto: Christian Fölsner
Dennis Thielsch bereitete in Deggendorf das 3:1 vor. Foto: Christian Fölsner
Durch den 4:2-Erfolg beim Deggendorfer SC (6.) bauten die Wagnerstädter ihren Vorsprung gegenüber dem Dritten EC Bad Tölz auf acht Punkte aus - ein komfortables Polster für die verbleibenden neun Partien der Hauptrunde.
Die Deggendorfer stemmten sich vehement gegen ihre fünfte Niederlage in Folge. Das frühe 1:0 gab den Bayreuthern die nötige Sicherheit: In der ersten Überzahlsituation hatte Christopher Kasten (3.) aus der Distanz getroffen.
Danach entwickelte sich ein ausgeglichenes Duell auf ansprechendem Oberliga-Niveau.
Ab der 31. Minute schnürte der DSC schnürte die Bayreuther teilweise minutenlang in deren Drittel ein. "Da brannte es einige Male lichterloh", sagte EHC-Teammanager Dietmar Habnitt.
"Wir haben zwar kaum hundertprozentige Chancen zugelassen, aber lagen auch mit etwas Glück noch in Front."
Da kam der zweite EHC-Treffer gerade recht: Bei einem der wenigen Konter gewann Johannes Feuerpfeil (37.) ein Laufduell, schob durch die Beine des Torhüters ein und feierte sein erstes Saisontor.
Doch bereits im Gegenzug erzielten die Hausherren den Anschlusstreffer und hielten sich so für das Schlussdrittel alle Chancen offen - auch, weil Bayreuth eine eineinhalbminütige doppelte Überzahl ungenutzt verstreichen ließ.
Besser lief es da in Unterzahl: Marcus Marsall (47.) wurde perfekt von Dennis Thielsch bedient, erhöhte auf 3:1.
Und dann folgte der große Auftritt von Michal Bartosch. Er spielte die komplette Deggendorfer Mannschaft schwindlig und hatte auch noch das Auge für den besser positionierten Sturmpartner Ivan Kolozvary. Mit dem 4:1 (52.) war eine Vorentscheidung gefallen.
Danach wurde es auch bedingt durch ein irreguläres Deggendorfer Handtor zum 2:4 (53.) und einige unverständliche Strafzeiten noch etwas hektisch, doch der Auswärtssieg des EHC geriet nicht mehr Gefahr. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung - zu der auch erstmals der 19-jährige Ingolstädter Förderlizenzstürmer David Felsoci in der vierten Reihe seinen Teil beitrug - brachten die Tigers den Vorsprung über die Zeit.
Torwart Marco Eisenhut spielte souverän und zeigte in den Druckphasen der Deggendorfer starke Paraden. Genauso wie sein Gegenüber Daniel Filimonow gehörte er zu den besten Spielern auf dem Eis.
Tore: 0:1 (3.) Kasten (5 gegen 4), 0:2 (37.) Feuerpfeil, 1:2 (38.) Slanina, 1:3 (47.) 1:3 Marsall (4 gegen 5), 1:4 (52.) Kolozvary, 2:4 (53.) A. Janzen.


Heute kommt Sonthofen

Der EHC Bayreuth erwartet heute um 20 Uhr den Drittletzten ERC Sonthofen, der noch um die Teilnahme an den Meister-Play-Offs kämpft. Gegen die Allgäuer haben die Tigers bislang alle drei Saisonspiele gewonnen. Zuletzt gab es Ende 2015 einen hart erkämpften 4:3-Sieg in Sonthofen. Zuvor hieß es 5:3 und 7:4 für den EHC. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren