Selb

Ausschreitungen bei fränkischem Eishockeyspiel: Vermummte Männer bewerfen Fans

Bei einem Eishockeyspiel zwischen Selb und Bayreuth kam es erneut zu Ausschreitungen. Bayreuther Fans wurden angegriffen, Polizisten beleidigt und verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einem Eishockeyspiel in Selb wurden Bayreuther Fans angegriffen. Symbolfoto: Boris Roessler/dpa
Bei einem Eishockeyspiel in Selb wurden Bayreuther Fans angegriffen. Symbolfoto: Boris Roessler/dpa

Ausschreitungen bei Eishockeyspiel in Selb (Oberfranken): Am Freitagabend (31. Januar 2020) kam es beim Eishockeyspiel zwischen den zweiten Mannschaften von Selb und Bayreuth wieder zu Gewalt, berichtet die Polizei. Die Fans der beiden Vereine gerieten bereits in der Vergangenheit mehrfach aneinander.

Eishockey in Selb: Bayreuth-Fans mit Farbbeuteln beworfen

Bereits auf dem Weg in die Arena erwartete die Fans des EHC Bayreuth eine böse Überraschung. Als sie vor der Geschäftsstelle auf ihre Eintrittskarten warteten, wurden sie von einer Gruppe vermummter und mit Maleranzügen bekleideter Personen mit blauen und roten Farbbeuteln beworfen. Zuvor war die Gruppe auf das Dach der Geschäftsstelle geklettert. Sie lassen sich dem Selber-Fanspektrum zuordnen, wie die Polizei mitteilte.

Ein Teil der Gruppe konnte fliehen. Fünf Personen wurden von der Polizei festgenommen. Es soll sich um Männer im Alter zwischen 18 bis 22 Jahren aus dem Landkreis Wunsiedel handeln. Gegen die fünf Personen wird wegen Landfriedensbruch und weiterer Straftaten ermittelt.

Widerstand gegen Polizei

Auch im weiteren Verlauf des Abends kam es zu kleineren Auseinandersetzungen mit der Polizei. Ein 31-Jähriger Mann aus Selb beleidigte einen Polizisten. Anschließend weigerte er sich, seine Personalien abzugeben.

Ein 28-Jähriger wurde von Polizeibeamten dabei beobachtet, wie er gegen den Seitenspiegel eines Autos mit Bayreuther Kennzeichen schlug. Gegen ihn wird wegen Sachbeschädigung ermittelt

Bei einer Festnahme verletzte sich ein Polizist am Daumen, konnte seinen Dienst jedoch fortsetzen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.