Bayreuth
Versuchter Totschlag

Messer-Attacke in Oberfranken: 33-Jähriger sticht Mann in den Kopf - Täter gefasst

Am Freitagabend hat ein 33-Jähriger einem anderen Mann in Oberfranken während eines Streits mit einem Messer in den Kopf gestochen. Eine Notoperation für das schwer verletzte Opfer war notwendig. Die Fahndung nach dem 33-jährigen Täter führte am Samstagabend zum Erfolg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nachdem es in Oberfranken  am Freitagabend zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen war, war der verdächtige Messerstecher auf der Flucht. Jetzt hat ihn die Polizei festgenommen. Symbolfoto: adzicnatasa/Adobe Stock
Nachdem es in Oberfranken am Freitagabend zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen war, war der verdächtige Messerstecher auf der Flucht. Jetzt hat ihn die Polizei festgenommen. Symbolfoto: adzicnatasa/Adobe Stock

Versuchter Totschlag in Bayreuth: Polizei nimmt Täter nach Fahndung fest. Bei einem Streit stach am Freitagabend (15. November 2019) ein 33-Jähriger in einer Wohnung im Bayreuther Stadtgebiet seinem Kontrahenten mit einem Messer in den Kopf. Erst vor kurzem ist es in Bamberg zu einem Messerangriff gekommen, bei dem eine Frau mit zwei Küchenmessern auf ihren Lebensgefährten einstach.

Nach Messerangriff in Bayreuth: Not-OP rettet Opfer wohl das Leben

Während sich der Tatverdächtige auf der Flucht befand, konnte der Schwerverletzte durch eine Notoperation gerettet werden, berichtet die Polizei Oberfranken. Am Samstagabend (16. November) konnten die Beamten den 33-Jährigen festnehmen. Er sitzt nun in Untersuchungshaft. Das Opfer ist mittlerweile stabil, es besteht keine Lebensgefahr mehr.

Streit in Bayreuth - 33-Jähriger sticht mit dem Messer zu

Kurz nach 21 Uhr gerieten die beiden Männer aus bislang unbekannten Gründen in der Wohnung des Tatverdächtigen in der St.-Wolfgang-Straße in Streit. Dabei stach der 33-Jährige unvermittelt mit einem Messer auf den Anderen ein und fügte ihm eine Wunde im Kopfbereich zu.

Nach der Tat flüchtete der Messerstecher in unbekannte Richtung. Die Polizei Bayreuth leitete umgehend Fahndungsmaßnahmen ein, bei denen auch Beamte mit Personensuchhunden eingesetzt waren. Am Samstagabend kam es dann zum Erfolg: In einer Wohnung im Bayreuther Stadtgebiet konnten die Polizisten den 33-Jährigen vorläufig festnehmen. Bereits am Sonntagvormittag erging dann gegen den Tatverdächtigen ein Untersuchungshaftbefehl. Er wurde in einer Justizvollzugsanstalt untergebracht.

 

Mit Gewalt und Einschüchterung: Sind rechte Bürgerwehren eine Gefahr in Deutschland? Die Bundesregierung bezieht Stellung.

Opfer notoperiert, Kripo ermittelt wegen versuchter Tötung

Den Angegriffenen transportierte der Rettungsdienst mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Dort gelang es den Ärzten, seinen Zustand durch eine Notoperation zu stabilisieren.

Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bayreuth wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Spezialisten der Spurensicherung nahmen noch in der Nacht vor Ort ihre Tätigkeiten auf.

 

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.