Bayreuth
Festspiele

Skandal bei den Festspielen: Lohengrin Sänger sagt ab - Ersatz gefunden!

Nur noch drei Wochen bis das Bayreuther Festspielhaus wieder einmal die Tore öffnet und die weltberühmten Wagner-Festspiele 2018 eröffnet werden. Jetzt wurde der Grüne Hügel mit der Absage des Tenors Roberto Alagna überrascht und steht ohne Hauptrolle da.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nur noch drei Wochen bis das Bayreuther Festspielhaus wieder einmal  die Tore öffnet und die Wagner-Festspiele 2018 eröffnet werden. Jetzt wurde der Grüne Hügel mit der Absage des Tenors Roberto Alagna überrascht und steht ohne Hauptrolle da.  Foto: Daniel Karmann dpa/lby
Nur noch drei Wochen bis das Bayreuther Festspielhaus wieder einmal die Tore öffnet und die Wagner-Festspiele 2018 eröffnet werden. Jetzt wurde der Grüne Hügel mit der Absage des Tenors Roberto Alagna überrascht und steht ohne Hauptrolle da. Foto: Daniel Karmann dpa/lby
Endlich ist Ersatz gefunden! Am Mittwoch hat der polnische Sänger Piotr Beczala die Probenbühne auf dem Grünen Hügel betreten und sich erstmals dem Chor und allen anderen Mitwirkenden als neuer Titelrollenträger für die "Lohengrin"-Premiere am 25. Juli präsentiert. Er ersetzt Roberto Alagna, welcher am vergangenen Samstag, zwei tage vor Probenbeginn, plötzlich seine Rolle absagte. Piotr Beczala hat, im gegensatz zu Alagna, bereits den Lohengrin gesungen, unter anderem an der Seite von Anna Netrebko und dem Bayreuther Dirigenten Christian Thielemann. Hiermit sollte der Premiere nun nichts mehr im Wege stehen.

Ursprüngliche Nachricht
Diese Nachricht kommt plötzlich: Nur drei Tage vor Probenbeginn von "Lohengrin" schmeißt der Tenor Roberto Alagna das Handtuch. Am 25. Juli sollen die diesjährigen Festspiele mit eben diesem Stück eröffnet werden - und das Festspielhaus steht ohne Hauptrolle da. Laut Alagnas Agentur, habe er aufgrund von Überlastung die Rolle nicht ausreichend einüben können. Die Chefetage der Festspiele wird nach der plötzlichen Überraschung jetzt juristische Wege einleiten, um eventuell Schadensersatz zu fordern.


Alagna verlässt Bühne in Mailand

Roberto Alagnas Weste war von Beginn an nicht ganz weiß. Man erinnere an den von ihm inzwischen gern auch aus biografischen Angaben gestrichenen "Aida"-Skandal von 2006 an der Mailänder Scala. Damals war der französisch-italienische Tenor, der schon in der Premiere zur Saisoneröffnung ausgebuht worden war, in einer Folgevorstellung gleich nach der ebenfalls von Missfallenskundgebungen begleiteten Eröffnungs-Arie von der Bühne abgegangen und nicht wiedergekommen. Ein anwesendes Double in Straßenkleidung musste binnen Sekunden eingewechselt werden. Seither hat Alagna weder an der Scala noch in Italien gesungen.


Roberto Alagna ist kein Wagner-Tenor

Für Roberto Alagna wäre die Titelpartie die erste Begegnung mit Wagner, mit einer deutschen Oper überhaupt. Erst Ende Mai sagte der Franzose in einem Interview mit dem Magazin "Oper!", er habe lange überlegt, die Partie überhaupt anzunehmen. Er habe sich gefragt, warum Bayreuth ausgerechnet ihn engagieren wolle, da er kein Wagner-Tenor sei. "Ich glaube, dass sie wohl wirklich einen anderen Typ Lohengrin haben wollten." Alagna ist eigentlich auf das französische und italienische Fach spezialisiert. Als größte Herausforderung für sein Bayreuth-Debüt sah er die Sprache: "Mein Deutsch muss gut werden, deshalb lerne ich dauernd den Text."


Wer singt Lohengrin bei den Festspielen 2018?

Wer jetzt in Bayreuth den Lohengrin übernimmt, ist noch offen. Die künstlerische Abteilung sucht momentan noch nach einem passenden Ersatz. Ob Klaus Florian Vogt, welcher bereits häufig die Rolle des Lohengrin übernahm, heuer am Hügel jedoch bereits für den Stolzing gebucht, sich eine zweite Rolle aufbürdet oder tauscht, ist fraglich. Denkbar wäre auch eine interne Lösung mit den dort aktiven Tenören Andreas Schager und Tomislav Mužek. Alagna ließ mitteilen, vielleicht könne er ja in den kommenden Jahren den Lohengrin übernehmen. Das freilich dürfte nicht nur Bayreuth als Witz einordnen.

Hier geht es zu allen Informationen rund um die Festspiele 2018

Die Bayreuther "Lohengrin"-Neuproduktion 2018 gestalten der Regisseur Yuval Sharon und der Dirigent Christian Thielemann. Das Bühnenbild stammt von Neo Rauch und Rosa Loy. Erstmals bei den Wagner-Festspielen singt Anja Harteros (Elsa). Zur Seite stehen ihr erfahrene Wagner-Sänger, wie Georg Zeppenfeld (König Heinrich) und Tomasz Konieczny (Telramund). Waltraud Meier, die erstmals 1983 auf der Bayreuther Bühne stand, wird nach 18-jähriger Abstinenz wieder auf den Hügel zurückkehren und die Rolle der Ortrud übernehmen. Am Pult im Graben des Festspielhauses komplettiert Musikdirektor Christian Thielemann seinen ganz persönlichen Wagner-Kanon: Mit dem "Lohengrin" wird er alle zehn der traditionellerweise im Bayreuther Festspielhaus gespielten Opern dirigiert haben.

Hier Hotel für den Aufenthalt in Bayreuth buchen!


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren