Laden...
Bayreuth
Dialekt

Gesucht: Das oberfränkische Wort des Jahres 2018

Pünktlich zum Tag der Muttersprache startet wieder die Suche nach dem oberfränkischen Wort des Jahres. Vorschläge können ab sofort eingereicht werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wischkästla: Wer wird Nachfolger des Wischkästlas? Der Bezirk Oberfranken sucht ab sofort wieder das Oberfränkische Wort des Jahres. Foto: Bezirk Oberfranken
Wischkästla: Wer wird Nachfolger des Wischkästlas? Der Bezirk Oberfranken sucht ab sofort wieder das Oberfränkische Wort des Jahres. Foto: Bezirk Oberfranken
+1 Bild
Am 21. Februar ist der Internationale Tag der Muttersprache. Für den Bezirk Oberfranken erneut Anlass, die Suche nach dem oberfränkischen Wort des Jahres 2018 zu starten. Ab sofort sind alle Oberfranken und auch alle Zugereisten dazu aufgerufen, Vorschläge einzusenden. Verkündet wird der Sieger im Rahmen des oberfränkischen Mundart-Theater-Tages am 16. September. In den vergangenen Jahren wurden das "Wischkästla" (2015), die Redewendung "a weng weng" (2016) und "Urigeln" (2017) jeweils zum oberfränkischen Wort des Jahres gekürt.

Langenscheidt: Fränkisch für Anfänger bei Amazon
Exakt 1198 Wörter standen im vergangenen Jahr zur Wahl. Keine leichte Aufgabe für die vierköpfige Jury bestehend aus der Leiterin der KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken, Barbara Christoph, Sabine Knieling von Extra-Radio aus Hof, Almut König vom Lehrstuhl für Germanistische Sprachwissenschaft an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen sowie dem Leiter des Bauernhofmuseums Kleinlosnitz, Bertram Popp, aus diesen vielen Einsendungen einen Sieger zu küren.

Zum Internationalen Tag der Muttersprache, der alljährlich am 21. Februar begangen wird, ruft die KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken erneut auf, Vorschläge für das oberfränkische Wort des Jahres einzusenden. "Die große Resonanz, auf die unser Aufruf jedes Jahr trifft zeigt, dass der oberfränkische Dialekt alles andere als verstaubt ist, er ist lebendig und vielfältig", stellt Bezirkstagspräsident Günther Denzler fest. Die zahlreichen Einsendungen zeigten zudem, dass gerade die fränkische Mundart vielerlei Facetten hat. "Ich bin sehr gespannt, welches Wort oder welcher typisch oberfränkische Ausdruck 2018 das Rennen macht. Wir freuen uns auf Ihre Favoriten!"

Gesucht werden vor allem oberfränkische Wörter, die einen bestimmten Ausdruck besser wiedergeben als die hochdeutsche Entsprechung oder die es im Hochdeutschen gar nicht gibt - so wie das typisch oberfränkische Füllwort "fei".


So kann man einen Vorschlag einreichen

Wer einen Vorschlag für das oberfränkische Wort des Jahres 2018 einreichen möchte, kann sein Lieblingswort auf der Homepage des Bezirks Oberfranken unter www.bezirk-oberfranken.de/owdj eingeben, per Mail an kulturservicestelle@bezirk-oberfranken.de schicken oder auch bei Extra Radio in Hof abgeben.

Kauftipp: "Gäih weider, hogg di her: Nürnberger und Fränkische Sprachgebräuche im Alltag"

Verkündet wird das oberfränkische Wort des Jahres 2018 am 16. September im Rahmen des 21. oberfränkischen Mundart-Theater-Tages im Oberfränkischen Bauernhofmuseum Kleinlosnitz statt.



Hintergrund: Der Tag der Muttersprache
Auf Vorschlag der UNESCO haben die Vereinten Nationen den 21. Februar als Internationalen Tag der Muttersprache ausgerufen. Er wird seit dem Jahr 2000 jährlich begangen. Von den rund 6000 Sprachen, die heute weltweit gesprochen werden, sind nach Einschätzung der UNESCO die Hälfte vom Verschwinden bedroht.

KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken
Die KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken hat ihren Sitz im Museum für bäuerliche Arbeitsgeräte in Bayreuth. Sie ist zuständig für die Beratung von Privatpersonen, Vereinen, Kommunen und sonstigen Institutionen auf den Feldern Museumsarbeit, Theater und Literatur. Die KulturServiceStelle regt selbst Projekte an oder führt kulturelle Veranstaltungen durch. Unter anderem den Mundart-Theater-Tag in Zusammenarbeit mit der Regionalvertretung Oberfranken der Arbeitsgemeinschaft Mundart-Theater Franken e. V. Seit 1998 findet er im jährlichen Wechsel jeweils im Bauernhofmuseum Kleinlosnitz und an einem anderen Ort in Oberfranken statt.

Verwandte Artikel