Bindlach
Insolvenz

G-fashion ist insolvent: Was passiert jetzt mit den fränkischen Filialen?

Das in Bindlach ansässige Unternehmen G-fashion betreibt mehrere Filialen in Franken. Jetzt musste der Textileinzelhändler Insolvenz anmelden. Was bedeutet das für Mitarbeiter und Kunden?
Artikel drucken Artikel einbetten
Die G-fashion-Gruppe betreibt insgesamt zehn Filialen  in Coburg, Bayreuth, Erlangen, Schweinfurt, Regensburg und München sowie einen Lagerverkauf am Unternehmenssitz in Bindlach.  Jetzt hat das Unternehmen Insolvenz angemeldet. Symbolfoto: Bits and Splits/Adobe Stock
Die G-fashion-Gruppe betreibt insgesamt zehn Filialen in Coburg, Bayreuth, Erlangen, Schweinfurt, Regensburg und München sowie einen Lagerverkauf am Unternehmenssitz in Bindlach. Jetzt hat das Unternehmen Insolvenz angemeldet. Symbolfoto: Bits and Splits/Adobe Stock

Der Textileinzelhändler G-fashion ist insolvent: Das dazugehörige Verfahren wurde am 1. Oktober 2019 am Amtsgericht Bayreuth eröffnet. Insgesamt sind drei Gesellschaften von der Antragsstellung betroffen: die G-fashion Goldberg GmbH, die Argo Textilfacheinzelhandel GmbH sowie die Arac GmbH. Das erklärt die PR-Agentur von G-fashion in einer Pressemitteilung.

Insolvenz von G-fashion: Mehrere Filialen in Franken betroffen

Die in Bindlach bei Bayreuth ansässige Unternehmensgruppe betreibt insgesamt zehn Filialen unter den Marken "G-fashion" und "G-point" in Coburg, Bayreuth, Erlangen, Schweinfurt, Regensburg und München sowie einen Lagerverkauf am Unternehmenssitz in Bindlach. Insgesamt beschäftigt der Modehändler derzeit rund 90 Mitarbeiter - vor einigen Monaten waren es noch knapp 200.

Für Kunden hätte das eingeleitete Insolvenzverfahren keine Auswirkungen, so die PR-Agentur. Der Geschäftsbetrieb läuft seit der Antragstellung weiter und soll fortgesetzt werden. Dagegen spricht jedoch, dass bekannt wurde, dass in Coburg einer der zwei betriebenen Filialen seit einiger Zeit auf einem Immobilienportal inseriert ist. G-Fashion in der Spitalgasse 29 schließt noch im Oktober sein Geschäft.

G-fashion arbeitet an Sanierungskonzept

Die Unternehmensgruppe hatte im Juli 2019 einen Antrag auf Eigenverwaltung gestellt. Grund hierfür waren Liquiditätsschwierigkeiten. Das Amtsgericht Bayreuth ordnete das vorläufige Verfahren in Eigenverwaltung an. Die G-fashion-Gruppe wird im Verfahren laut ihrer Agentur von mehreren Sanierungsexperten und Rechtsanwälten unterstützt.

In den vergangenen Wochen hat die Geschäftsführung die Kosten- und Erlösstruktur analysiert und ein Sanierungskonzept erstellt, heißt es in der PR-Mitteilung. "Wir werden das Unternehmen auf die zukünftigen Herausforderungen ausrichten", erklären die G-fashion-Geschäftsführer Heike Goldberg und Orhan Arac. Ein Investorenprozess sei bereits eingeleitet worden.

Auf dem ehemaligen Gelände der Markgrafenkaserne in Bayreuth soll ein neues Möbelhaus gebaut werden, bei dem es sich um XXXLutz handelt. Aktuell befindet sich die Stadt in Abstimmungsgesprächen mit der Lutz-Gruppe.

 

Die Grünen wollen die Geschwindigkeit auf deutschen Autobahnen auf 130 km/h begrenzen. Doch es hagelt bereits heftige Kritik.

 

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren