Fichtelberg
Suche

Nach großer Suchaktion: Vermisste Schwimmerin aus Fichtelsee meldet sich bei Polizei

Am Samstagabend hatte ein Mitglied der Wasserwacht drei Schwimmer im Fichtelsee (Landkreis Bayreuth) gesehen, von denen einer plötzlich verschwand. Nun meldete sich eine Frau bei der Polizei, die glaubt, die vermisste Person zu sein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach einer großangelegten Suchaktion nach einem Schwimmer im Fichtelsee meldete sich nun eine Frau bei der Polizei. Foto: NEWS5 / Bauernfeind
Nach einer großangelegten Suchaktion nach einem Schwimmer im Fichtelsee meldete sich nun eine Frau bei der Polizei. Foto: NEWS5 / Bauernfeind
+3 Bilder

 

  • Die Wasserwacht bemerkte das Verschwinden eines Schwimmers im Fichtelsee
  • Es kam zu einer groß angelegten Suchaktion, die allerdings erfolglos blieb
  • Eine 21-Jährige meldete sich bei der Polizei - sie glaubt, die dritte, angeblich verschwundene Person zu sein

 

Update vom 3. September 2019: "Vermisste" Schwimmerin meldet sich

Am Montagabend (2. September 2019) meldete sich bei der Bayreuther Polizei eine 20-jährige Frau aus Bayreuth. Sie glaubt, die angeblich vermisste Schwimmerin zu sein, nach der in einer groß angelegten Rettungsaktion gesucht wurde. Am Samstagabend (31. August 2019) hatte sie gegen 18 Uhr im Fichtelsee für einen Wettbewerb trainiert. Auch die beiden Schwimmer hatte sie gesehen und ist dann zügig ans Ufer gegenüber der Badestelle geschwommen. Von dem vermissten Schwimmer hatte sie aus der Zeitung erfahren und sich dann bei der Polizei gemeldet.

Sie gibt außerdem an, einen schwarzen Neoprenanzug und eine schwarze Badekappe getragen zu haben, wodurch sie schwer zu erkennen war.

Wasserwacht meldet vermisste Person - Suchaktion läuft an

Nachdem Mitglieder der Wasserwacht Samstagabend (31. August 2019) zunächst drei Männer im Wasser des Fichtelsees gesehen hatte und kurz darauf einer davon verschwand, lief eine große Suchaktion an. Jedoch konnte bislang weder eine Person geborgen werden, noch gab Hinweise auf einen Vermissten.

Kurz nach 18 Uhr meldeten Mitglieder der Wasserwacht eine vermisste Person. Eine Bootsbesatzung fuhr auf dem See und sah eine Gruppe von drei Personen. Nachdem sie eine Schleife gedreht hatte, waren nur noch zwei davon zu sehen. Aufgrund der Entfernung zum Ufer war es ausgeschlossen, dass jemand den See verlassen hat.

Taucher suchen See ab, Sonargerät der Feuerwehr und Hunde unterstützen Einsatz

Daraufhin lief eine groß angelegte Rettungsaktion unter Beteiligung der Wasserwacht, der Deutschen Lebensrettungsgemeinschaft (DLRG), dem Roten Kreuz, der Feuerwehr und der Polizei an. Taucher suchten einen Bereich des Sees ab, an dem ein Sonargerät der Feuerwehr und Wasserortungshunde der DLRG Weißenstadt anschlugen. Allerdings konnten sie dort keine Person im Wasser finden. Auch unterstützte ein Polizeihubschrauber, der den See ohne Ergebnis aus der Luft absuchte.

Zeitgleich suchten die Beamten der Polizei Bayreuth-Land am Ufer nach zurückgelassenen Badesachen und nach einem verlassenen Fahrzeug auf dem Parkplatz. Weder ergaben sich hierbei Erkenntnisse über eine fehlende Person, noch meldete bislang jemand einen Angehörigen als vermisst.

Gegen 23.30 Uhr stellten die rund 130 Einsatzkräfte die Suche ein. Am Sonntag wird nicht weitergesucht.

Ein tragisches Ende nahm dagegen ein Badeunfall vergangene Woche in Schwabach. Ein fünfjähriger Junge konnte zwar erfolgreich reanimiert werden, nachdem er im Nichtschwimmerbecken untergegangen war - starb jedoch an den Folgen des Unfalls.

 

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren