Laden...
Nürnberg
Fernsehen

Dokumentation über Gustl Mollath heute im TV

Eine neue Doku über den wohl berühmtesten Psychiatrie-Insassen Bayerns wird am Dienstag, um 22.45 Uhr, erstmals im Fernsehen ausgestrahlt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Archivbild Gustl Mollath steht am 14.08.2014 vor der Urteilsverkündung im Gerichtssaal des Landgerichtes in Regensburg (Bayern). Foto: Daniel Karmann/dpa
Archivbild Gustl Mollath steht am 14.08.2014 vor der Urteilsverkündung im Gerichtssaal des Landgerichtes in Regensburg (Bayern). Foto: Daniel Karmann/dpa
Es ist einer der größten Justizskandale in Bayern: Der Fall von Gustl Mollath. Von 2006 bis 2013 saß der 58 Jahre alte Nürnberger in der Psychiatrie. Von Anfang an kämpfte er für seine Freilassung.

Der Fall Mollath ist nun in einer Dokumentation verarbeitet worden. Zwei Studentinnen der Hochschule für Film und Fernsehen in München haben einen 90-minütigen Film über Gustl Mollath gedreht. Schon während seiner Zeit in der Psychiatrie haben die Studentinnen Mollath besucht. Sie begleiteten ihn und andere Menschen, die mit dem Fall zu tun hatten, zwei Jahre lang. Auch sie kommen in der Dokumentation zu Wort.


 


Ein Porträt über Gustl Mollath

Bei der Produktion der Dokumentation haben sie Wert darauf gelegt, dass sie nicht eindeutig Stellung beziehen. "Wir wollten keinen Film pro oder kontra Mollath machen. Wir wollten einen Menschen in seinen vielen Facetten zeigen, ihn respektvoll behandeln und dem Zuschauer die Möglichkeit geben, dass er ihn kennen gelernt und vielleicht auch selber darüber urteilen kann", erklärte Regisseurin Leonie Stade in einem Interview im Juni.


Ausstrahlung des Films "Mollath - Und plötzlich bist du verrückt"

Der Film über den Fall Gustl Mollath feierte bereits im Juni beim Filmfest in München Premiere und war anschließend ab Juli in ausgewählten Kinos zu sehen.

"Mollath - Und plötzlich bist Du verrückt" ist am Dienstag, 8. Dezember, um 22.45 Uhr im Bayerischen Rundfunk als deutsche Erstausstrahlung zu sehen und dauert 90 Minuten.


(mit Material der dpa)

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren