Cottenbach
Waldbrand

Waldbrand in Franken: Hunderte Feuerwehrleute kämpfen gegen Flammen

Am Dienstagabend ist es in Oberfranken zu einem Waldbrand an einem Steilanhang gekommen: Hunderte Feuerwehrleute bekämpften die Flammen. Die Folgen des Brandes sind deutlich zu erkennen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Dienstagabend ist es in Oberfranken zu einem Waldbrand gekommen. Die Folgen des Brandes sind deutlich zu erkennen. Foto: Fricke/News5
Am Dienstagabend ist es in Oberfranken zu einem Waldbrand gekommen. Die Folgen des Brandes sind deutlich zu erkennen. Foto: Fricke/News5
+2 Bilder

Waldbrand in Oberfranken: Am Dienstagabend (9. Juli 2019) ist es nahe Bayreuth (Oberfranken) z einem Großeinsatz der Feuerwehr gekommen. Zwischen Cottenbach und Theta wurde gegen 20.54 Uhr ein Waldbrand gemeldet. Das berichtet die örtliche Polizei.

Waldbrand bei Bayreuth: Gelände schwer zugänglich

Der Brand ereignete sich an der Kreisstraße BT14 im Bereich eines Steilhangs. Circa 500 Kräfte der Feuerwehr bekämpften die Flammen im Wald. Laut Hermann Schreck, Kreisbrandrat im Landkreis Bayreuth, kam es zu einem sich raschausbreitenden Bodenbrand mit großer Flammenentwicklung. Der Brand betraf eine größere Fläche - die Feuerwehr spricht von mehr als 1000 Quadratmetern. Im Gespräch mit News5 sagte der Kreisbrandrat zudem, dass das Gelände schwer zugänglich gewesen sei. Deshalb habe man alles händisch löschen müssen. Die Feuerwehr hatte den Waldbrand gegen 23 Uhr im Griff.

Trockener Boden: Waldbrandgefahr weiterhin groß

Der Boden im Wald bei Cottenbach ist aktuell extrem trocken. Am news5-Mikrofon spricht Karin Eckert-Hetzel von "Trockenheitsstress". Die Wasserversorgung von unten sei nicht gewährleistet, es habe seit Tagen nicht geregnet. Für Bayreuth und die Umgebung erwarten Wetterdienste auch in den kommenden Tagen keinen Regen. Für Mittwoch (10. Juli 2019) und Donnerstag spricht wetter.de von einer nullprozentigen Regenwahrscheinlichkeit. Zuletzt hatte der Wetterdienst für ganz Franken vor anhaltender Waldbrandgefahr gewarnt.

Eckert-Hetzel spricht zudem den zusätzliches Schädlingsbefall an Bäumen an. Die Population an Schädinsekten steige enorm und schade den Bäumen zusätzlich von außen.

In Oberfranken hat zuletzt ein Feld gebrannt: Die Rauchsäule war kilometerweit sichtbar.

Die Regierungen von Ober-, Mittel- und Unterfranken appellieren aktuell an die fränkische Bevölkerung das Risiko für Waldbrände in der Region nicht unnötig zu erhöhen. Folgende Tipps sollten beachtet werden:

  • Waldbrände unverzüglich über die Notrufnummer 112 melden.
  • Rauchverbot einhalten: Das Rauchen im Wald ist vom 1. März bis zum 31. Oktober verboten.
  • Kein Feuer und kein Grillfeuer im Wald entzünden
  • Keine brennenden Zigaretten aus dem Auto werfen
  • Fahrzeuge wegen der heißen Katalysatoren keinesfalls auf leicht entzündbarem Untergrund parken.
  • Landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge nicht auf Wiesen und Waldwegen abstellen
  • Müll vermeiden: Weggeworfene Glasflaschen, Folien, Feuerzeuge oder Dosen, die chemisch verarbeit wurden, können zu Brandherden werden.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren