Hollfeld
Feuer

Brand in Oberfranken: Mutter wirft Baby aus Fenster - Spendenaktion für Familien gestartet

Rauch und Flammen haben am Donnerstag in Hollfeld (Landkreis Bayreuth) 19 Bewohnern den Fluchtweg abgeschnitten. Mehrere Menschen wurden verletzt. Nun sucht die Stadt händeringend nach neuen Wohnungen für die Brandopfer.
Artikel drucken Artikel einbetten

Nach Brand in Hollfeld: Stadt sucht nach Wohnungen für Opfer: Am Donnerstag (7. November 2019) kam es in Hollfeld im Landkreis Bayreuth zu einem schwerwiegenden Feuer. Ein Mehrfamilienhaus mit sechs Parteien und insgesamt 19 Bewohnern stand in Flammen. Ein Entkommen gab es für die Bewohner nicht, denn wegen des Feuers im Flur war ihnen der Fluchtweg versperrt.

Brand in Hollfeld: Dramatische Rettungsaktion

Für Hollfelds Bürgermeisterin Karin Barwisch ist die Rettung der Bewohner pures Glück im Unglück: "Die Feuerwehr befand sich bereits im Feuerwehrhaus und war so in nur 5 Minuten beim Haus. Sonst hätte der Brand ganz anders enden können." Auch die Freiwillige Feuerwehr Hollfeld schildert dramatische Rettungsszenen.

Im ersten Stock standen Personen am Fenster und schrien um Hilfe, hinter ihnen drang dichter schwarzer Rauch aus dem Gebäude. Ein Kind wurde von seiner Mutter aus dem Fenster geworfen und von Passanten aufgefangen. Laut Bürgermeisterin Barwisch handelte es sich um ein Baby. Nicht nur um ihr Kind vor den Flammen zu beschützen, auch weil ihre Hände von der Hitze des Feuers so heiß geworden waren, sah die Mutter sich gezwungen, ihr Kind in die Hände der Passanten zu werfen, erklärt die Bürgermeisterin.

Letztendlich mussten die 19 Bewohner des Hauses über eine Drehleiter mit teils schweren Verletzungen gerettet werden, darunter eine hochschwangere Frau. Auch ein Hund konnte von der Feuerwehr gerettet werden, für zwei Katzen kam laut Feuerwehr jede Hilfe zu spät.

Stadt sucht händeringend nach Wohnungen

In einer Pressemitteilung teilt die Polizei mit, dass das Haus nun nicht mehr bewohnbar sei, weshalb die Stadt Hollfeld derzeit dringend nach Wohnungen für die Brandopfer sucht. Ein Problem: Unter den sechs Parteien befinden sich auch drei Familien mit insgesamt zehn Kindern, das Jüngste von ihnen ist sieben Monate alt. Dementsprechend groß müssen auch die Wohnungen sein, laut Barwisch eine große Herausforderung. Erschwerend komme hinzu, dass die Bewohner kein Auto haben, also nicht in den umliegenden Dörfern, sondern direkt in der Stadt unterbracht werden müssen: "Da die Kinder der Familien in die Schule müssen, kommt als neuer Wohnort nur Hollfeld oder Bayreuth in Frage", so Barwisch weiter. Bisher wurde erst eine Wohnung für eine Einzelperson gefunden, die restlichen Personen sind noch in Ferienwohnungen untergebracht.

Hilfe für Brandopfer: So können Sie sich engagieren

Laut Bürgermeisterin Barwisch seien bislang vor allem Kleidung gespendet, sodass alle Brandopfer damit abgedeckt seien. Sobald dann Wohnungen gefunden wurden, würde die Stadt auch Möbelspenden annehmen. Auch Geld kann an die Opfer gespendet werden - ein Spendenaufruf soll bald online gehen.

 

Erstmeldung: Brand in Mehrfamilienhaus in Hollfeld

Feuerwehreinsatz in Oberfranken: Am Donnerstagabend (7. November 2019) sind zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr in den Steinweg im oberfränkischen Hollfeld (Kreis Bayreuth) geeilt. Gegen 20.45 Uhr wurden sie alarmiert, da dort ein Mehrfamilienhaus brannte. Die Rettung forderte die Einsatzkräfte.

Brand in Hollfeld: Unklar ob Bewohner verletzt sind

Über eine Drehleiter rettete die Feuerwehr mehrere Hausbewohner, denen wegen eines Feuers im Flur ihres Mehrfamilienhauses im Stadtgebiet der Fluchtweg versperrt war.

Gleichzeitig brachten die Einsatzkräfte das Feuer unter Kontrolle. Der Brand war rasch gelöscht. Die geretteten Bewohner des Mehrfamilienhauses mussten zum Großteil wegen Rauchgasvergiftungen behandelt werden. Es war auch Rettungshubschrauber im Einsatz.

Bewohner haben derzeit kein Zuhause

Weiterhin unklar ist auch die Brandursache. Die Kriminalpolizei aus Bayreuth hat die Ermittlungen aufgenommen. Den Schaden schätzt die Polizei auf einen fünf- bis sechsstelligen Eurobetrag.

Die Bewohner, deren Haus derzeit nicht mehr bewohnbar ist, werden von der Stadtverwaltung Hollfeld betreut.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.