Laden...
Bayreuth
Knochenmark

Blutkrebs mit zwei Jahren: Emil aus Bayreuth sucht dringend einen Spender

Der zwei Jahre alte Emil ist an Leukämie erkrankt. Eine Stammzellenspende kann sein Leben retten. Am 7. Juni ist in Bayreuth eine Typisierungsaktion geplant.
Artikel drucken Artikel einbetten
Emil aus Bayreuth braucht dringend einen Stammzellenspender Foto: DKMS
Emil aus Bayreuth braucht dringend einen Stammzellenspender Foto: DKMS
+2 Bilder
Emil ist zwei Jahre alt und kämpft um sein Leben. Der Junge aus Bayreuth ist an Blutkrebs erkrankt und wird im Uniklinikum Erlangen behandelt. Nur eine Stammzellenspende kann ihn retten - doch die Wahrscheinlichkeit einen passenden Spender zu finden, liegt bei 1 zu 20.000.

Damit er in den Kindergarten und zur Schule gehen kann, Fahrradfahren lernt, Freunde finden und im Verein Fußball spielen kann, benötigt Emil einen "genetischen Zwilling". Bislang konnte jedoch noch kein passender
Spender gefunden werden.

Der Elternbeirat der Kindertagesstätte Grashüpfer in Bayreuth will dem Jungen und anderen Erkrankten helfen. Zusammen mit der Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) organisiert er am 7. Juni eine Typisierungsaktion. Möglichst viele Menschen aus der Region sollen sich registrieren lassen.


"Kleiner Emil sucht große Helden" - Typisierungsaktion
Am Sonntag, den 7. Juni 2015, von 11:00 bis 16:00 Uhr in der Graser-Grundschule in Bayreuth (Turnhalle in der Schulstr. 4), findet die Registrierungsaktion statt.

Mitmachen kann grundsätzlich jeder gesunde Mensch zwischen 17 und 55 Jahren. Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung werden dem Spender fünf Milliliter Blut abgenommen, damit seine Gewebemerkmale bestimmt werden können.

Genauso wichtig ist auch die finanzielle Unterstützung der Aktion. Die Registrierung und Typisierung eines Spenders kostet die DKMS 50 Euro. Als gemeinnützige Gesellschaft ist sie auf Geldspenden angewiesen.


DKMS-Spendenkonto:
Sparkasse Bayreuth
IBAN DE42 7735 0110 0038 0763 78
BIC BYLADEM1SBT
Stichwort: Emil


Erfolg für Jungen aus dem Kreis Hof
In Helmbrechts gab es im März eine Typisierungsaktion. 4000 Menschen haben sich testen lassen, um dem sechsjährigen Leonard das Leben zu retten. Auch er leidet unter Leukämie.

Es kommt zwar nur sehr selten vor, dass zwei Menschen nahezu identische Gewebemerkmale haben,aber für den Sechsjährigen gibt es Hoffnung. Ein potenzieller Spender aus den USA unterzieht sich derzeit etlichen Untersuchungen, um bei einem positiven Ergebnis Ende Mai Stammzellen transplantieren zu lassen.


Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Was ist Blutkrebs?
Alle 16 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Blutkrebs, darunter viele Kinder und Jugendliche. Blutkrebs ist der Sammelbegriff für eine Reihe bösartiger Erkrankungen des blutbildenden Systems.

Gibt es Heilungschancen?
Ohne medizinische Behandlung führt Blutkrebs zum Tod. Für viele Patienten ist eine Stammzelltransplantation die letzte oder einzige Chance auf Leben. Da höchstens 30 Prozent der Patienten einen geeigneten Stammzellspender innerhalb der Familie finden, ist der Großteil auf einen Fremdspender, also einen Spender außerhalb der Familie, angewiesen. Die DKMS registriert potenzielle Spender in ihrer Datei und hilft, für möglichst jeden suchenden Patienten einen passenden Fremdspender zu finden.


Einen Spender finden - reine Glücksache?
Es kommt nur sehr selten vor, dass zwei Menschen nahezu identische Gewebemerkmale haben. Nur für rund ein Drittel der Blutkrebs-Patienten kann ein geeigneter Spender innerhalb der eigenen Familie gefunden werden. Zum Glück gibt es Menschen, die bereit sind zu helfen. Sie haben ihre Gewebemerkmale bestimmen (typisieren) lassen und stehen weltweit als potenzielle Stammzellspender für Patienten zur Verfügung. Doch noch immer sind es zu wenige, für viele Patienten bleibt die Suche nach einem passenden Fremdspender erfolglos.





 

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren