Bayreuth
Umweltschutz

Revolutionäres Pfandsystem: So will die Uni Bayreuth Hunderttausende Pappbecher einsparen

Die Universität Bayreuth führt ein eigenes Pfandsystem für Kaffeebecher ein. Auf diese Weise sollen bis zu 380.000 Pappbecher pro Jahr eingespart werden. Mehrwegbecher kommen auch für Stadt und Landkreis.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für den Kaffeeausschank auf dem Campus setzt die Uni Bayreuth künftig auf ein eigenes Pfandsystem.  Symbolfoto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Für den Kaffeeausschank auf dem Campus setzt die Uni Bayreuth künftig auf ein eigenes Pfandsystem. Symbolfoto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Bayreuth: Uni will mit Pfandsystem jährlich 380.000 Pappbecher einsparen. Die Bayreuther Universität plant die Einführung eines nach eigenen Angaben einmaligen Pfandsystem für Kaffeebecher. Mit der Aktion wollen Universität und Studentenwerk gegen überquellende Mülltonnen vorgehen. Auch Stadt und Landkreis haben eine eigene Mehrweglösung auf den Weg gebracht.

Nachhaltigkeit: Uni Bayreuth setzt auf Becher aus Zuckerkristallen

Die neuen Becher werden auf Basis von Zuckerkristallen hergestellt, berichtet der Bayerische Rundfunk. Sie sind mit einem Schutzfilm überzogen und sollen vollständig biologisch abbaubar sein. Die Herstellung findet in Kooperation mit der Münchner Kaffeerösterei Dallmayr statt.

Die 300 Milliliter fassenden sogenannten "UBT-Cups" kosten jeweils einen Euro Pfand und können an insgesamt sieben Rückgabeautomaten innerhalb des Campus zurückgegeben werden. Laut Bayerischem Rundfunk soll die Uni Bayreuth die erste Einrichtung sein, an der Kaffee in Zukunft ausschließlich über Pfandbecher erhältlich sein wird.

Für die knapp 14.000 Studenten schaffen Universität, Studentenwerk und Dallmayr vorerst 30.000 Becher an - Kostenpunkt rund 60.000 Euro.

Hintergrund der Umfrage: Wie sollte das Verhältnis von Arbeit und Freizeit sein? In einer bundesweiten Umfrage unter Arbeitnehmern zeigt sich ein klarer Trend.

Auch Stadt und Landkreis Bayreuth setzen auf Mehrweglösungen

Neben der Universität setzen in Bayreuth auch Stadt und Landkreis auf Mehrweglösungen: Am verkaufsoffenen Sonntag (3. November 2019) werden die Coffee-to-go-Pfandbecher auf dem Stadtparkett offiziell eingeführt und der Öffentlichkeit präsentiert. Ende September hatte die Initiative "Let's go Mehrweg" von Stadt und Landkreis Bayreuth Gastronomie-, Café- und Bäckereibetreiber zu einer Informationsveranstaltung eingeladen.

Laut Pressemitteilung der Stadt Bayreuth setzt sich "Let"s go Mehrweg" vor dem Hintergrund steigender Marktanteile für Einwegverpackungen im Getränkesektor seit Jahren öffentlichkeitswirksam für Mehrwegverpackungen und Mehrwegsysteme ein.

Erst Anfang Oktober hatte der Bayreuther Stadtrat zudem ein Verbot von Silvesterfeuerwerk in der Innenstadt beschlossen.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren