Bayreuth
Fahndung

Raubüberfall auf Spielplatz in Oberfranken: Schüler niedergeschlagen und bestohlen

Ein Junge ist am Freitagabend auf einem Spielplatz Opfer eines Raubüberfalls geworden. Gegen 20.30 Uhr geriet er mit den drei späteren Tätern in Streit. Daraufhin wurde der Junge niedergeschlagen und anschließend ausgeraubt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit mehreren Faustschlägen wurde ein Junge (14) auf einem Kinderspielplatz niedergeschlagen. Danach raubten ihn die drei Täter aus. Symbolfoto: severyanka/Pixabay.com
Mit mehreren Faustschlägen wurde ein Junge (14) auf einem Kinderspielplatz niedergeschlagen. Danach raubten ihn die drei Täter aus. Symbolfoto: severyanka/Pixabay.com

Opfer eines Raubüberfalls wurde ein 14-jähriger Schüler am Freitagabend (19.07.2019) in Bayreuth(Oberfranken). Das berichtet die Polizei am Montagnachmittag. Zwei Tatverdächtige wurden bereits vernommen, nach dem dritten wird aktuell gefahndet.

Täter schlagen Jungen nieder und rauben ihn aus

Der Junge war am Freitag gegen 20.30 Uhr auf dem Kinderspielplatz am Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium. Dort geriet er mit den späteren Tätern in Streit. Diese verpassten ihm mehrere Faustschläge und der Junge ging zu Boden. Daraufhin forderten die Täter Geld von dem Schüler. Das Opfer gab ihnen einen kleineren Betrag, danach flüchteten die Räuber.

Glücklicherweise erlitt der 14-Jährige nur leichte Verletzungen. Die Polizei ermittelte und nahm kurz darauf einen 15-Jährigen sowie einen 20-Jährigen aus Bayreuth fest. Ihr Komplize ist noch auf der Flucht.

Bitte um Hinweise: Kripo Bayreuth hat zwei Fragen

  • Wer hat am Freitagabend, gegen 20.30 Uhr, den Überfall am Spielplatz beim Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium in der Königsallee beobachtet?
  • Wer kann weitere Hinweise, insbesondere zu dem noch flüchtigen Täter geben?

Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Bayreuth unter der Telefon 0921/506-0 in Verbindung zu setzen.

Aktuell läuft bundesweit eine Fahndung nach einem Straftäter. Der Mann war am Sonntag aus einer Betreuungseinrichtung in Nürnberg entkommen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.