Bayreuth
Messerattacke

Messerangriff bei Grillfeier in Oberfranken - Party gerät aus dem Ruder

Eine Grillfeier in Oberfranken ist in der Nacht zum Sonntag, 18. August 2019, völlig eskaliert. Zwei Gäste gerieten in Streit, woraufhin einer von ihnen mit einem Messer zustach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einer Grillfeier in Oberfranken ist es nach Mitternacht zu einem Messerangriff gekommen.  Symbolfoto: Christopher Schulz
Bei einer Grillfeier in Oberfranken ist es nach Mitternacht zu einem Messerangriff gekommen. Symbolfoto: Christopher Schulz

Streit bei privater Grillfeier eskaliert: Wie die Polizei Bayreuth-Stadt berichtet, sollte in der Nacht von Samstag auf Sonntag im Hofraum eines Mehrfamilienhauses in Bayreuth eine kleine Grillfeier stattfinden. Es handelt sich bereits um den zweiten Vorfall bei einer Grillfeier in Oberfranken an diesem Wochenende. Am Freitagabend kam es zu einer Grillspieß-Attacke an einem Grillplatz in Bamberg.

Messerangriff bei Grillfeier: Fürther geht auf Bayreuther los

Nach Mitternacht gerieten zwei der Gäste in Streit. Hierbei wurde die aufgestellte Feuerschale umgeworfen und es kam zu einem Gerangel. Nach derzeitigem Ermittlungsstand zog ein 35-jähriger Fürther im weiteren Verlauf ein Messer und stach auf einen 30-jährigen Bayreuther ein. Dieser wurde am Oberarm verletzt.

Anschließend verlagerte sich die Auseinandersetzung in eine angrenzende Hütte. Von dort rannte der Fürther mit dem Messer wieder heraus und wurde durch die am Tatort eintreffende Streife blutend und bewusstlos vorgefunden. Wie sich herausstellte, erlitt auch der Täter nicht unerhebliche Verletzungen, darunter eine Stichverletzung am Oberschenkel. Derzeit ist noch unklar, wie es zu diesen Verletzungen kam.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde von beiden Beteiligten eine Blutentnahme vorgenommen sowie die Oberbekleidungen sichergestellt. Die Spurensicherung am Tatort übernahm der Kriminaldauerdienst.

Der Fürther bleibt bis auf Weiteres stationär im Klinikum. Die Verletzungen des Bayreuthers stellten sich als nicht so gravierend dar. Alle Beteiligten waren alkoholisiert. Die Ermittlungen dauern an.

Am Samstag hat sich am Bahnhof in Iserlohn eine Bluttat ereignet. Zwei Menschen kamen ums Leben. Offenbar handelte es sich um eine Beziehungstat.

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.