Laden...
Bayreuth
Großeinsatz

Beißender Geruch in Wohnhaus: Evakuierung in der Nacht in Franken - zwei Verletzte

Am späten Dienstagabend musste die Feuerwehr in Bayreuth ein Haus komplett räumen. Anwohner haben einen "beißenden Geruch" wahrgenommen und klagten über Atem-Probleme. Im Gebäude befinden sich auch Arztpraxen.
Artikel drucken Artikel einbetten

Großeinsatz am Dienstagabend in Bayreuth - Wohn- und Arbeitsgebäude muss evakuiert werden: Ein Großeinsatz hat sich am Dienstagabend (17. Dezember 2019) in Bayreuth ereignet. Laut Felix Lindner, Pressesprecher der Feuerwehr Bayreuth, wurde die Feuerwehr gegen 21.15 Uhr alarmiert. Wie er gegenüber News 5 im Interview erklärt, hatten Anwohner einen beißenden Geruch im Treppenhaus wahrgenommen. "Das konnten wir vor Ort bestätigten und haben das Gebäude sofort geräumt", erklärte Lindner weiter.

Bayreuth: Feuerwehr mit Großaufgebot vor Ort

Ernst Barth, Dienstgruppenleiter der Polizei in Bayreuth, ergänzt im Interview mit News 5, dass bereits zwei Anwohner des Wohn- und Arbeitsgebäudes in der Friedrich-von-Schiller-Straße über Reizung der Atemwege geklagt hätten. In dem Haus, das sich unweit des Bayreuther Hauptbahnhofs befindet, sind neben Wohnungen auch Arztpraxen untergebracht. Die Feuerwehr rückte nach Bestätigung des Geruchs mit rund 70 Mann an und Atemschutzträger suchten im Haus mit Messgeräten nach der Quelle - allerdings ohne Erfolg, wie Felix Lindner im Interview erzählte.

"Eine weitere Erkundung der einzelnen Wohnungen und auch Arztpraxen in dem Gebäude hat dann keine konkrete Veranlassung ergeben, die auf irgendeinen Stoff hingedeutet hätte.", so Barth von der Polizei Bayreuth. Das Treppenhaus und die Wohnungen wurden dann von der Feuerwehr belüftet, so dass die Anwohner nach einer gewissen Zeit wieder in ihre Wohnungen zurückkehren konnten.

Lediglich vier Anwohner wurden laut Felix Lindner zur Abklärung ins Krankenhaus gebracht. Aufgrund des ersten Lagebildes waren auch Rettungsdienst und Notärzte mit einem Großaufgebot vor Ort.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.