Bad Berneck im Fichtelgebirge
Video

Oberfranken: Automat mit Böller verwüstet - Metzgerei-Kamera filmt alles mit

Der Inhaber der Metzgerei Leipold ist wütend: In der Nacht auf Samstag wurde der Fleischautomat, der gegenüber des Geschäfts steht, mit einem Böller stark beschädigt. Was der Täter wohl nicht wusste: Eine Kamera filmte alles mit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Böller wurde in den Ausgabeschacht (linkes Bild) geworfen und richtete einen großen Schaden im Automaten an. Fotos: privat
Der Böller wurde in den Ausgabeschacht (linkes Bild) geworfen und richtete einen großen Schaden im Automaten an. Fotos: privat

Der Fleischautomat der Metzgerei Leipold in Bad Berneck wurde in der Nacht auf Samstag (11. Januar 2020) mit einem Böller verwüstet, das bestätigt die Polizei inFranken.de. Der Inhaber der Metzgerei kann die genaue Uhrzeit nennen: 1.28 Uhr. Seine Kamera hatte die Tat mitgefilmt, und so kennt Inhaber Rainer Maisel sogar das Auto des Unbekannten.

Böller explodiert im Fleischautomaten und richtet großen Schaden an

In der Nacht auf Samstag hatte der (noch) Unbekannte einen Feuerwerkskörper in den Ausgabeschacht geworfen. In dem Automaten, den der Inhaber liebevoll "Fleischi" nennt, werden allerlei Metzgerei-Produkte angeboten. Der Böller explodierte innerhalb des Automaten und richtete einen großen Schaden an. Die Polizei schätzt ihn auf rund 3000 Euro.

Appell an Täter auf Facebook: Metzgerei-Inhaber gibt ihm eine Chance

Nach der Böller-Attacke wandte sich Maisel über Facebook an den Täter. Dort schreibt er: "Leider wussten Sie wahrscheinlich nicht, dass unser 'Fleischi' videoüberwacht wird. Deswegen gebe ich dem Autofahrer, der mit seinen silbernen Audi Kombi davor gehalten hat, die Chance, sich bei mir persönlich zu melden und die Sache aus der Welt zu schaffen."

Der Metzgerei-Inhaber setzte dem Täter eine Frist, bis er sich zu melden hat. Da er aber diese verstreichen ließ, erstattete Maisel Anzeige. Die Polizei ermittelt nun nach dem Täter, Hinweise werden unter Telefonnummer 0921 5062230 entgegengenommen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.