Trockau
Blaulicht

Angeblich abgedrängt: BMW-Fahrer erfindet Unfallflucht auf der A9 in Oberfranken

Ein 26-Jähriger setzte seinen BMW auf der A9 bei Trockau an die Leitplanke, schaffte es aber noch auf einen Parkplatz. Dort erklärte er den Unfall damit, abgedrängt worden zu sein. Aber die falsche Behauptung flog auf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Fahrer eines weißen BMWs versuchte vergeblich, eine Unfallflucht vorzutäuschen. Symbolfoto: pixabay com/MikesPhotos
Der Fahrer eines weißen BMWs versuchte vergeblich, eine Unfallflucht vorzutäuschen. Symbolfoto: pixabay com/MikesPhotos
Ein Verkehrsteilnehmer hatte am Dienstagnachmittag gemeldet, dass ein weißer BMW auf der Autobahn, kurz nach der Ausfahrt Trockau, ohne Fremdbeteiligung in die Schutzplanke gekracht sei. Danach sei das Auto ohne Anzuhalten weitergefahren.


10.000 Euro Schaden

Eine Streife der Verkehrspolizei entdeckte den BMW kurze Zeit später am Parkplatz Sperbes. Er war massiv beschädigt. Der Fahrer täuschte eine Unfallflucht durch einen einen anderen Autofahrer vor. Er erzählte den Beamten, von einem Unbekannten abgedrängt worden zu sein.

Da dies durch die Zeugenaussagen leicht zu widerlegen war, kommen zum Sachschaden von 10.000 Euro auch eine Anzeige wegen Unfallflucht und ein Verfahren wegen Vortäuschens einer Straftat auf den jungen Tschechen ihn zu.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.