Bamberg
Bilanz

Veranstalter: 200.000 kamen zu Bamberg zaubert

Das Straßen- und Varietéfestival freut sich auch in seinem 16. Jahr über großen Zuspruch. Laut Veranstalter sollen bis zu 200.000 Menschen am Wochenende in der Innenstadt auf den Beinen gewesen sein.
Artikel drucken Artikel einbetten
"Bamberg zaubert" zog auch 2014 etliche Besucher in die Bamberger Innenstadt. Fotos: RiegerPress
"Bamberg zaubert" zog auch 2014 etliche Besucher in die Bamberger Innenstadt. Fotos: RiegerPress
+22 Bilder
Eine 90-Jährige Seniorin aus dem Altenheim Antonistift freute sich riesig und ihre Augen glänzten, als sie die beiden Japaner, die "Syogyomujo Brothers", mit ihren nackten, muskulösen Oberkörpern auf der Sonnenterasse der Einrichtung ihre akrobatische Kunststücke vorführten.

"Früher", so erinnert sie sich "bin ich selbst gerne in die Innenstadt zum Zauberfestival gegangen. Jetzt machen aber die Beine nicht mehr mit. Und mit dem Rollator kommt man zudem nur schwer durch die Menschenmenge." Umso mehr freue es sie, dass einige der Künstler ins Seniorenheim gekommen sind.

Während es im Antonistift rund 120 Zuschauer gewesen waren, die sich verzaubern ließen, kamen in die Innenstadt nach Auskunft des Veranstalters bis zu 200 000 Besucher. Besonders am Samstagabend seien die Menschenmassen regelrecht in die Innenstadt geströmt. Neben den großen Auftrittsflächen wie am Gabelmann und vor der Martinskirche seien auch die Schranne und selbst der Hinterhof des Rathauses immer gut besucht gewesen. Zur Hypnose-Show von "Zyculus" und bei der anschließenden magischen Nacht sei der komplette Maxplatz proppenvoll gewesen. "Es war sicherlich eines der heißesten Zauberfestivals. Am Nachmittag brannte die Sonne herunter und am Abend mit den Feuershows die Innenstadt", bilanzierte Veranstalter Klaus Stieringer vom Stadtmarketing Bamberg. Dennoch sei die Stimmung gut gewesen und das Zauberfestival hätte wieder viele Familien in die Stadt gezogen.

Auch Künstler waren zufrieden

Zufrieden waren am Ende auch die Künstler. Dies vermeldete der künstlerische Leiter Markus Götz alias "Zyculus". "Das Hutgeld hat gepasst, die Atmosphäre und das Flair auf der Straße waren gut und viele der Künstler lobten die gute Übernachtung und Rundumbetreuung."

Gerade deswegen kämen viele nach Bamberg und hätten bereits jetzt schon ihre Bewerbung für nächstes Jahr abgegeben. So beispielsweise der Marionettenspieler Remo Di Filippo aus Spanien. Er werde auf jeden Fall nächstes Jahr gerne wieder kommen, sofern man ihn wieder einlade. "Bei meinen Shows traf ich eine Frau, die hat sich meine Auftritte drei Mal hintereinander angeschaut. Aber auch sonst waren die Besucher trotz der sommerlichen Temperaturen super drauf", lobte er.

Zudem habe er in Deutschland viele neue "Fans" erreichen können. "Und normalerweise spiele ich auf Bühnen in Theatern oder auf kleinen Festivalbühnen, aber auf einer großen Bühne wie am Maxplatz vor mehreren Tausend Zuschauern bin ich noch nicht aufgetreten", schilderte der Künstler. Dieses Ereignis werde er wohl so schnell nicht mehr vergessen.

Auch die Polizei und das BRK hatten in Bezug auf "Bamberg zaubert" nichts zu beanstanden. Beide sprachen von einem "ruhigen Familienfest ohne größere Vorkommnisse". Lediglich das BRK musste ein paar Mal ausrücken und Kreislaufprobleme oder Schürfwunden behandeln.


Mobile Nutzer folgen bitte diesem Link für eine bessere Darstellung.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren